Tour de Timor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo der Tour de Timor

Die Tour de Timor ist ein jährliches Mountainbikerennen in Osttimor. Aufgrund der schlechten Straßenverhältnisse und der zu überwindenden großen Höhen wird es als eines der härtesten Radrennen bezeichnet. Erstmals fand es 2009 anlässlich des zehnten Jahrestages des Unabhängigkeitsreferendums von 1999 statt. An dem Rennen nehmen Männer und Frauen teil.

2006[Bearbeiten]

Bereits 2006 war das Rennen geplant worden, musste aber aufgrund der ausgebrochenen Unruhen im Land abgesagt werden.

2009[Bearbeiten]

Tour de Timor 2009

2009 war die Sicherheitslage wieder stabil genug, um internationale Sportveranstaltungen durchzuführen.

Die Tour lief über fünf Tage vom 24. bis zum 28. August 2009 statt. 257 Radfahrer aus 15 Ländern traten an, darunter 25 aus Osttimor und auch zwei aus Deutschland. Die Strecke führte durch neun der 13 Distrikte des Landes und begann am Präsidentenpalast in Dili, von wo sie entlang der Küste 128 Kilometer nach Baucau führte. Am zweiten Tag ging es durch das Landesinnere in den Distrikt Viqueque mit einem 20-Kilometer-Anstieg bis Loi-Huno, gefolgt von einer 80 Kilometer langen Fahrt entlang der Südküste. Am vierten Tag führte die Route vom Küstenort Betano 70 Kilometer nach Maubisse. Der höchste Punkt der Strecke lag bei 1835 m an der von den Fahrern Horta's Heartbreak Hill genannten Spitze. Am letzten Tag führte eine 95 Kilometer lange Strecke durch das Kaffeeanbaugebiet Osttimors zurück nach Dili.

Sieger wurde der Australier Neil Van der Ploeg in einer Fahrtzeit von 14:23:26. Die Siegerprämie betrug 15.000 US-Dollar. Beste Frau wurde die Australierin Tory Thomas (5000 US-Dollar Prämie) in 17:13:40. Der beste Osttimorese war Ozorio Marquas auf Gesamtplatz 22. Die Gesamthöhe der Preisgelder betrug 75.000 US-Dollar.[1][2][3][4][5][6][7]

Die größte Sponsorin der Tour 2009 als Einzelperson war Königin Rania von Jordanien.

2010[Bearbeiten]

Tour de Timor 2010

Die Tour de Timor 2010 fand mit 340 Fahrern aus 16 Ländern vom 13. bis 17. September statt. Die Route führte von Dili entlang der Küste Richtung Westen nach Balibo (124 km). Am zweiten Tag ging es weiter über Maliana nach Suai, nah der Südküste (95 km). Die dritte Etappe führte durch den Osten Cova Limas bis in das Bergland nach Ainaro (67 km). Am vierten Tag führte die Route über Maubisse nach Aileu (68 km), mit einem Höhepunkt bei 1900 m, bevor es am letzten Tag 56 km zurück nach Dili ging. Die gesamte Route hatte eine Strecke von 410 km.[8]

Sieger und Gewinner des 15.000 US-Dollar-Preisgeldes wurde der Australier Adrian Jackson mit nur 29 Sekunden Vorsprung in 14:35:22. Zweiter wurde sein Landsmann Steele von Hoff, Dritter der Malaysier Shahrin Amir. Bester Osttimorese wurde Jacinto da Costa auf dem 13. Platz, 1:57:07 nach dem Sieger. Beste Frau war die Australierin Rowena Fry auf Platz 15. Auch in der Bergwertung lag Jackson vor von Hoff, der sich denn zweiten Platz mit Dan McConnell teilen musste.[9]

2011[Bearbeiten]

Tour de Timor 2011

Die Tour de Timor 2011 fand vom 11. bis zum 16. September statt und lief unter dem Motto „Peace begins with me“. Das Preisgeld stieg insgesamt auf 100.000 US-Dollar an, davon 10.000 US-Dollar jeweils für den besten männlichen und die weibliche Fahrerin. Die Teilnehmeranzahl ist auf 350 begrenzt, 80 davon sollen Osttimoresen sein. Die erste Etappe führt von der Landeshauptstadt Dili Richtung Südost nach Laclubar, im Zentrum der Insel. Am zweiten Tag geht es in den Süden nach Beaco und am dritten Tag weiter der Küste entlang nach Iliomar. Die vierte Etappe führt über Lospalos nach Com an der Nordküste. Von da aus geht es am fünften Tag über Baucau entlang der Nordküste bis nach Manatuto, bevor es in der sechsten Etappe zurück nach Dili geht.[10]

Sieger wurden die Australier Luke Fetch bei den Männern und Peta Mullens bei den Frauen. Inklusive Fahrer, Unterstützer, Medienvertreter und Offizielle nahmen über 1000 Menschen an der Tour de Timor 2011 teil.[11]

2012[Bearbeiten]

Tour de Timor 2012

Vor dem eigentlichen Rennen fand am 8. September 2012 ein Ride for peace mit 500 osttimoresischen Kindern statt. Start der Tour de Timor war am 10. September in Tasitolu (Dili). Die erste Etappe führte 104 Kilometer entlang der Küste von der Landeshauptstadt Dili nach Westen durch die Distrikte Liquiçá und Bobonaro bis zum Grenzort Mota'ain. Am nächsten Tag durchquerte die Tour das indonesische Westtimor bis zur osttimoresischen Exklave Oecusse, wo die Etappe nach 92 Kilometern in der Distriktshauptstadt Pante Macassar endete. Am 12. September wurde ein 78 Kilometer langer Rundkurs durch die Berge von Oecusse gefahren, vorbei an den Orten Baqui, Bobometo, Passabe, Nitibe und Lifau. Von Meereshöhe ging es dabei bis auf 902 m. Tags darauf ging es von Pante Macassar zurück nach Mota'ain auf einer 92 Kilometer langen Strecke durch Indonesien. Am 14. September führte die nächste Etappe auf 115 Kilometern nach Gleno durch die Subdistrikte Maliana, Cailaco und Hatulia. Dabei ging es auf 1384 m hoch. Am letzten Tag ging es auf 75 Kilometern durch den Nordwesten des Distrikt Aileu zurück nach Dili, wo das Rennen am Präsidentenpalast endete.[12]

Teilgenommen haben etwa 300 Fahrer, 96 davon aus Osttimor.[13] Sieger wurde bei den Männern der Malaysier Shahrin Amir, bei den Frauen Peta Mullens und „König der Berge“ der Australier Jarrod Hughes. Für die Sieger gab es ein Preisgeld von 10.000 US-Dollar. 3.000 US-Dollar erhielten die besten Fahrer aus Osttimor, António Martens bei den Männern und Francellna Cabral bei den Frauen.[14]

2013[Bearbeiten]

Tour de Timor 2013

Die Tour 2013 startete am 2. September. Die erste Etappe führte 118 km von Dili nach Baucau. Am 3. September führte die Route von Baucau weiter nach Ossu. Einen Tag später ging es weiter 114 km nach Same. Am 5. September folgte die 76 km-Etappe nach Aileu und schließlich am letzten Tag 98 km zurück nach Dili. Angemeldet waren 290 Fahrer.[15] Die Teilnehmer kamen aus Osttimor, Australien, den USA, Südafrika, Portugal, den Niederlanden, Großbritannien, Belgien, Thailand, Malaysia, Singapur und Indonesien.[16] Allerdings starteten nur etwa 60 Fahrer aus Protest darüber, dass die Organisation vom Tourismusministerium übernommen wurde. Die Liste der finalen Reihenfolge am Ende der Tour führt nur 48 Fahrer auf.[15][17]

Sieger bei den Männern wurde in 18:25:24 der Malaysier Sharhin Bin Amir, bester Osttimorese Jacinto da Costa auf Platz 5 mit einem Abstand von 51:14 zum Erstplatzierten. Bei den Frauen gewann die Osttimoresin Francelina Cabral in 25:03:02.[18]

Das Budget für die Tour 2013 betrug 200.000 US-Dollar. Hauptsponsor war Timor Telecom. Unterstützung kam von der Nationalpolizei, den Streitkräften, der Feuerwehr, den Gesundheits- und Finanzministerien und der osttimoresischen Radfahrervereinigung (Associação de Ciclismo timorense).[15] Fahrer kritisierten neben des Ausbootung der bisherigen Organisationsteams, dass einige Straßen entgegen der bisherigen Praxis und der Ankündigung nicht für den normalen Verkehr abgesperrt waren, was zu gefährlichen Situationen führte.[17]

2014[Bearbeiten]

Die Tour de Timor 2014 findet vom 13. bis 17. September statt. Die Route führt von Dili nach Hatulia, weiter nach Balibo und Hauba und dann zurück nach Gleno und Dili.

Radrennen in den USA[Bearbeiten]

Bereits seit 1999 führt die amerikanische Stadt Madison ein Radrennen namens Tour de Timor durch. Es handelt sich dabei um ein Benefizrennen für Amateure zugunsten der Schwesterstadt Ainaro in Osttimor.[19]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Yahoo.news, 13. August 2009, Timor gears up for gruelling cycle race challenge
  2. Timor Today, 21. August 2009
  3. Brisbane Times, 24. August 2009, Home advantage in the gruelling Tour de Timor
  4. CJITL, 24. August 2009, Thousands cheer as riders battle heat and mountains
  5. Cycling News, 24. August 2009, Van der Ploeg takes historic win
  6. Cycling News, 27. August 2009, Mega ascent can't slow Van der Ploeg
  7. Tour de Timor 2009
  8. Offizielle Webseite der Tour de Timor
  9. Tour de Timor: Overall Results 2010
  10. Cyclingnews.com, 17. März 2011, Tour de Timor route released for 2011
  11. Tour de Timor:Stage 6 – Manatuto to Dili – 16 September
  12. Tour de Timor - Rennstrecke 2012
  13. Asia One news: E. Timor cycle tour recalls memories of occupation, 10. September 2012, abgerufen am 29. September 2012
  14. Shahrin Amir the first Malaysian to win Tour de Timor, abgerufen am 29. September 2012
  15. a b c SAPO.pt: Volta a Timor em bicicleta já com 290 inscritos, abgerufen am 7. August 2013
  16. Tourismusministerium: Tour de Timor Lorosa'e, abgerufen am 28. August 2013
  17. a b Adventure Nomad, abgerufen am 11. September 2013
  18. SAPO.tl: Tour de Timor
  19. Homepage der Aid East Timor von Madison