Transbase

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Transbase
Entwickler Transaction Software GmbH
Aktuelle Version Transbase 7.1
Betriebssystem Unix-Derivate, Linux, Windows, Mac OS, Embedded Linux
Programmier­sprache C, Java, .NET
Kategorie Datenbankmanagementsystem, Server
Lizenz proprietär
Deutschsprachig nein
www.transaction.de

Transbase ist ein relationales Datenbankmanagementsystem des Unternehmens Transaction Software GmbH. Seine Entwicklung begann in den 1980er-Jahren am Lehrstuhl des Datenbankpioniers Rudolf Bayer unter dem Namen „Merkur“. [1]

Transbase ist weitgehend konform mit dem SQL-Standard „SQL2 intermediate level“ (SQL-92) und unterstützt diverse Sprachkonstrukte der SQL2-Nachfolger-Versionen (SQL:1999, SQL:2003 etc.).[2]

Geschichte[Bearbeiten]

In den 1980er-Jahren entwickelte Rudolf Bayer an der TU München gemeinsam mit vielen Doktoranden und Diplomanden das Datenbankmanagementsystem „Merkur“. 1987 gründeten Rudolf Bayer sowie einige Mitarbeiter seines Lehrstuhls die Firma Transaction Software GmbH, die „Merkur“ seitdem weiterentwickelt und kommerziell vertreibt. 1989 wurde „Merkur“ in „Transbase“ umbenannt.

Durch die breite Verwendung von Transbase in der Automobilbranche, speziell für die Erstellung von Ersatzteilverwaltungs und -Dokumentationssystemen, erfolgte sehr früh eine Portierung auf eine größere Zahl von Plattformen (verschiedenste UNIX-Derivate, Linux, Windows, VMS, Mac OS).

Die wesentlichen Entwicklungsschritte von Transbase waren die Integration von Funktionen für verteilte Anfragen auf mehreren Datenbanken, die Erweiterung um ein Volltext-Suchsystem insbesondere auch für Sprachen wie japanisch und chinesisch („Myriad“[3]), die Unterstützung von Data Warehouse Funktionen („Transbase Hypercube“[4]) sowie die dynamische Parallelverarbeitung von Anfragen[5].

Eigenschaften[Bearbeiten]

Standard-SQL-Eigenschaften[Bearbeiten]

Transbase unterstützt alle wesentlichen vom SQL-Standard geforderten Eigenschaften[6]:

Erweiterungen[Bearbeiten]

ROM-Betrieb[Bearbeiten]

TransbaseCD kann auf Read-Only-Medien wie CD, DVD, Bluray direkt oder mit einem so genannten Disk Cache betrieben werden. Der Disk Cache ist persistent und dient sowohl zur Performanzsteigerung (da eine Festplatte schneller als ein Festwertspeicher ist) als auch zur Speicherung von Änderungen. TransbaseCD-Seiten können optional komprimiert werden, wodurch sich in der Regel ein Faktor 2 an Speicherplatz-Ersparnis und meist auch an Verarbeitungsgeschwindigkeit ergibt.

Hypercube-Suche[Bearbeiten]

Transbase Hypercube unterstützt die Analysemethode Relational Online Analytical Processing (ROLAP), welche insbesondere bei der Realisierung von Data-Warehouse-Lösungen eingesetzt wird. Die Suche innerhalb der dabei eingesetzten OLAP-Würfel (engl. hypercubes) wird durch Indexierung mittels UB-Bäumen sehr stark beschleunigt (im Vergleich zu Suchanfragen, bei denen nur klassische Sekundärindexe zum Einsatz kommen).

Verschlüsselung[Bearbeiten]

Transbase verschlüsselt optional alle Seiten, die auf Festplatte gespeichert werden, gemäß dem Advanced Encryption Standard. Im Hauptspeicher liegen sie aus Performanzgründen unverschlüsselt.

Parallelisierung[Bearbeiten]

Transbase bietet parallele Anfrageverarbeitung mittels dynamischer Multithreading-Technologie. Dabei werden entweder einzelne Baumteile des Operatorbaums durch eigene Threads verarbeitet oder Baumpfade mehrfach durch je eigene Threads instantiiert.

Replikation[Bearbeiten]

Transbase unterstützt die Replikation einer Master-Datenbank auf mehrere Slave-Datenbanken.

Limits[Bearbeiten]

Die hier beschriebenen Einschränkungen betreffen die Version 6.9:

  • Die Datenbankgröße ist auf 2^31 Seiten oder 128 Tbyte beschränkt.
  • Die Seitengröße kann zwischen 4 kByte und 64 kByte gewählt werden.
  • Die Tabellengröße wird nur durch die maximale Datenbankgröße limitiert.
  • Die maximale BLOB/CLOB-Größe beträgt 2 GByte.
  • Die Spaltenzahl einer Tabelle ist auf 256 beschränkt. Zusätzlich muss ein Tupel in eine Seite passen.
  • Die Anzahl der Zeilen pro Tabelle ist nicht bzw. nur durch die Größe der Datenbank limitiert.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Etappen und Meilensteine unserer Unternehmensentwicklung. In: transaction.de. Abgerufen am 29. August 2013 (deutsch).
  2. Transbase® SQL Sprachumfang. In: transaction.de. Abgerufen am 29. August 2013 (deutsch).
  3.  Rudolf Bayer: OMNIS/Myriad: Elektronische Verwaltung und Publikation von multimedialen Dokumenten. In: GI Jahrestagung. 1993, ISBN 3-540-57192-2, S. 482-487.
  4.  Volker Markl, Frank Ramsak, Roland Pieringer, Robert Fenk, Klaus Elhardt, Rudolf Bayer: The Transbase Hypercube RDBMS: Multidimensional Indexing of Relational Tables. In: ICDE Demo Sessions. 2001, S. 4-6.
  5.  Ralph Acker, Christian Roth, Rudolf Bayer: Parallel Query Processing in Databases on Multicore Architectures. In: Lecture Notes in Computer Science. 5022, 2008, ISBN 978-3-540-69500-4, S. 2-13 (Elektronische Version auf link.springer.com).
  6. vgl. Transbase® SQL Reference Manual. In: transaction.de. Abgerufen am 15. Mai 2013 (PDF; 960 kB, englisch).