Mac OS

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo des Mac OS

Mac OS [mæk oʊˈɛs] ist der Name des Betriebssystems des US-amerikanischen Unternehmens Apple für deren hauseigene Macintosh-Computer. Der Begriff ist abgeleitet von Macintosh Operating System, einer Bezeichnung, die so niemals verwendet wurde. Im Gegensatz zu den anderen gängigen Betriebssystemen wie Windows und Linux-Distributionen schreiben die Lizenzbedingungen von Mac OS vor, das System nur auf den Computern von Apple zu verwenden, sowie auf verschiedenen lizenzierten sogenannten Mac Clones, die in den 1990er Jahren hergestellt wurden.

Mac OS[Bearbeiten]

Mac OS ist ein eingetragenes Markenzeichen, das eine Reihe GUI-basierter Betriebssysteme von Apple Inc. (zuvor Apple Computer Inc.) für deren Macintosh-Computer-Systeme bezeichnet.

Das Betriebssystem, das später von Apple als Mac OS bezeichnet wurde, war ein integraler Bestandteil der Systemsoftware des 1984 erschienenen Computers Macintosh. Zu dieser Zeit wurde es lediglich „System“ genannt. Es war eine abgespeckte Version des Systems, das die vorhergehende Rechnergeneration Lisa verwendet hatte.

Jahrelang hat Apple die Existenz des Betriebssystems absichtlich heruntergespielt, um die Macintosh-Systeme benutzerfreundlicher erscheinen zu lassen und um sich von anderen Betriebssystemen abzugrenzen. Ein großer Teil dieser frühen Systemsoftware wurde direkt im ROM gespeichert. Updates dafür wurden von Apple-Händlern typischerweise kostenlos auf Disketten verteilt.

Mit steigender Speicherkapazität und Leistungsfähigkeit wurde es unmöglich, ein modernes GUI-Betriebssystem in einem ROM zu halten und zu aktualisieren, sodass die späteren Versionen (System 7, System 7.5 und System 7.6 im Jahre 1997) als separate, kostenpflichtige Produkte vertrieben wurden.

Versionen[Bearbeiten]

Das frühe Macintosh-Betriebssystem bestand aus zwei Teilen: dem „System“ und dem „Finder“, jedes mit eigener Versionsnummer und in Pascal programmiert. System 7.5 war das erste mit integriertem Mac-OS-Logo (einer Variante des originalen Happy-Mac-Icons, das beim Einschalten angezeigt wurde). System 7.6 wurde als erstes Mac-Betriebssystem auch so genannt, damit die Benutzer es mit Apple in Zusammenhang bringen, auch wenn sie einen Klon anderer Hersteller nutzten.

Bis zum Aufkommen der späteren PowerPC-G3-Systeme wurden weite Teile des Systems in physischem ROM auf dem Mainboard des Computers gespeichert. Der ursprüngliche Nutzen bestand darin, die begrenzte Speicherkapazität von Floppy Disks nicht für das System zu verwenden. Die ersten Macs wurden ohne Festplatte ausgeliefert. Nur ein Modell der Macintosh-Reihe war je allein aus dem ROM bootbar: Der Macintosh Classic von 1991. Diese Architektur erlaubte auch ein komplett grafisches Betriebssystem ohne einen Command-Line-Modus.

Abstürzende Software und sogar Hardware-Fehler wie das Fehlen von Laufwerken wurden dem Benutzer grafisch über Kombinationen von Icons, Hinweisfenstern, Knöpfen, dem Mauszeiger und der markanten Bitmap-Schrift Chicago kommuniziert.

Mac OS hing von dieser Kern-System-Software im Mainboard-ROM ab. Dies half später sicherzustellen, dass es nur von Apple-Computern oder lizenzierten Klonen (mit den kopierrechtlich geschützten ROMs von Apple) ausgeführt werden konnte.

Mac OS (1984–2001)[Bearbeiten]

Hauptartikel: Mac OS (bis 9)

Das klassische Mac OS fällt vor allem durch das Nichtvorhandensein einer Kommandozeile auf – die Anwenderschnittstelle ist also vollständig grafisch. Berühmt für seine gute Benutzbarkeit und sein kooperatives Multitasking, wurde es jedoch für das Fehlen der Unterstützung von Speicherschutz (Arbeitsspeicher) und seine Anfälligkeit für Konflikte zwischen Betriebssystemerweiterungen (zum Beispiel Gerätetreiber) kritisiert.

Manche Erweiterungen konnten nicht zusammen funktionieren oder funktionierten nur, wenn sie in bestimmter Reihenfolge geladen wurden. Bei Macintosh wurde ursprünglich das Macintosh File System (MFS) verwendet, welches keine Unterordner erlaubte und daher auch als „flaches Dateisystem“ bezeichnet wird. Es wurde 1984 eingeführt und bereits 1985 durch das hierarchische Dateisystem Hierarchical File System (HFS) mit einem echten Verzeichnisbaum ersetzt. Beide Dateisysteme sind zwar kompatibel, allerdings brachten die neuen HFS-Funktionen Probleme beim Datenaustausch mit anderen Nicht-Mac-Dateisystemen.

Spätere Power Macs wurden mit Mac OS 9.2 und Mac OS X ausgeliefert, jedoch musste Mac OS 9.2 durch den Benutzer nachinstalliert werden. Die letzte Version des klassischen Mac OS war Mac OS 9.2.2.

Mac OS wurde in Form einer Kompatibilitätsumgebung namens „Classic“ bis Mac OS X v10.4 Tiger weiter unterstützt. Ein ursprünglich „Blue Box“ genanntes Programm emuliert einen PowerPC-Mac und erlaubt die Installation eines originalen Mac OS 9.2, welches als Applikation unter Mac OS X ausgeführt wird. Der Schreibtischhintergrund dieses Systems wird ausgeblendet, wodurch die unter diesem System laufenden „klassischen“ MacOS-Programme frei zu verschieben sind. Diese Emulation erlaubt auch noch die Ausführung von 68k-Programmen, quasi mit einem Emulator innerhalb eines Emulators.

Die Classic-Umgebung wurde mit Mac OS X 10.5 „Leopard“ eingestellt, sie war auch nur für PowerPC-basierte Macs verfügbar, nicht jedoch für Intel-basierte.

Mac OS X[Bearbeiten]

Hauptartikel: Mac OS X

Mac OS X ist ein vollständig neuentwickeltes System auf Basis des Betriebssystems Darwin. Es ersetzte ab 2001 das vorhergegangene System.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikibooks: Mac-OS-Kompendium – Lern- und Lehrmaterialien