Transvestitischer Fetischismus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
F65.1 Fetischistischer Transvestitismus
ICD-10 online (WHO-Version 2013)

Als Transvestitischer Fetischismus oder Fetischistischer Transvestitismus wird eine Form des sexuellen Fetischismus bezeichnet, bei dem selbstgetragene Bekleidung eines anderen Geschlechts das Objekt der Erregung ist.

Der Transvestitische Fetischismus ist zu unterscheiden vom Transvestitismus, welcher Ausdruck der Geschlechtsidentität ist. Überwiegend dürfte sich der transvestitische Fetischismus bei heterosexuellen männlichen Personen finden. Einzelne als Fetisch übliche weibliche Kleidungsstücke wie Nylonstrümpfe, Strumpfhosen[1] oder High-Heels spielen eine bedeutende Rolle bei dem von ihnen ausgeübten Cross-Dressing der betreffenden Männer.

Im ICD-10 wird er als Paraphilie unter dem Code F65.1 geführt. Die Diagnosen sind umstritten, da die meisten Betroffenen ein ganz normales Leben führen. Die meisten Transvestiten sind verheiratet, gehen einer Arbeit nach und verkleiden sich nur privat. Aus diesem Grund wird ausschließlich dann eine psychische Störung diagnostiziert, wenn die Betroffenen darunter leiden [2]. Oftmals leben selbst verheiratete Männer ihre transvestitisch-fetischistischen Neigungen nur im Verborgenen aus.

Allerdings werden die Termini Transvestitischer Fetischismus bzw. fetischistischer Transvestitismus (und gelegentlich auch unpräzise - da Crossdressing nicht per se mit sexueller Erregung einhergeht - nur Transvestitismus) auch als Bezeichnung für jegliche sexuelle Handlung oder Erregung gebraucht, bei der Kleidung eines anderen Geschlechts beteiligt ist. In diesem Falle muss man zwischen sehr unterschiedlichen Motivationen für dieses Verhalten unterscheiden, wobei sich in jedem Einzelfall die Motivationen überschneiden können:

  • Er kann Teil eines sexuellen Spiels, beispielsweise eines Rollenspiels sein, ohne dabei Fetischcharakter zu haben.
  • Es kann Ausdruck eines klischeehaften Rollenverständnisses der Geschlechtsrollen sein:
    • In einem BDSM-Spiel kann der unterlegene männliche Partner zur Demütigung Frauenkleider anziehen müssen; dies wird oft Forced Feminization oder Petticoating genannt.
    • Manche Männer wünschen sich, einmal eine submissive oder passive Rolle einzunehmen, können dies aber nicht mit ihrem Begriff von Männlichkeit vereinbaren, und ziehen deswegen Frauenkleider an, da sie Submissivität bzw. Passivität nur mit einer Frauenrolle in Einklang bringen können.
  • Und es kommt häufig vor, dass Transgender, also Menschen, deren Geschlechtsidentität mindestens teilweise von ihrem zugewiesenen Geschlecht abweicht, dies auch in sexuellem Kontext ausleben. Dies kann für die betreffende Person völlig ausreichend sein, und Wünsche nach weitergehendem Ausleben der andersgeschlechtlichen Empfindungen treten nie auf. Es kann aber auch eine nur eine Zeit lang wirksame Kompensation sein, und sich zu Cross-Dressing oder auch ein vollständiger Wechsel der Geschlechtsrolle bis hin zur Transsexualität weiter entwickeln. In diesen Fällen tritt die sexuelle Komponente zunehmend in den Hintergrund und kann auch gänzlich verschwinden. Das ist hauptsächlich bei Transgendern mit dem zugewiesenem Geschlecht männlich der Fall, da Transgender mit zugewiesenem Geschlecht weiblich weniger zu sexualisierter Kompensation neigen, und mehr Möglichkeiten haben, „männliche“ Impulse in ihr Alltagsleben zu integrieren. Auch tritt es keineswegs in jedem Fall auf.
  • Es besteht ein Zusammenhang mit der Autogynophilie.

Einzelnachweis[Bearbeiten]

  1. Leslie M. Lothstein: Pantyhose Fetishism and Self Cohesion: A Paraphilic Solution?. Gender and Psychoanalysis, 2 (1997): S. 103-121
  2. Gerald C. Davison, John M. Neale: Klinische Psychologie. Ein Lehrbuch („Abnormal Psychology“). 6. Aufl. Belz PVU, Weinheim 2002, ISBN 3-621-27458-8.