Tri-State Tornado

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tri-State Tornado Outbreak
Datum 18. März 1925
Dauer ~5 Stunden
Gesamtschaden 1,65 Milliarden US-Dollar (2005 US-Dollar)
Gesamtopfer 695 Tote, 2'027 Verletzte

Der Tri-State Tornado war der gefährlichste Tornado in der Geschichte der Vereinigten Staaten. Am Mittwoch, dem 18. März 1925 durchquerte er das südöstliche Missouri, das südliche Illinois sowie das südwestliche Indiana.

Mit 695 bestätigten Todesopfern tötete der Tornado über doppelt so viele wie der zweittödlichste, der Great Natchez Tornado von 1840. Die ununterbrochene 219-Meilen-Spur, die der Tornado zurückließ, war die längste in der Geschichte. Der Tornado erhielt eine Bewertung von F5, die höchste Bewertung der Fujita-Skala, die bisher erreicht wurde.

Der Tornado war Teil einer größeren Tornadoserie mit mehreren anderen zerstörerischen Tornados in Tennessee, Kentucky und Indiana. Insgesamt wurden während dieser ungewöhnlich frühen Frühlingsserie mindestens 747 Personen getötet und 2298 verletzt.

Der Wirbel wurde zuerst um 13.01 h nordwestlich von Ellington, Missouri gesichtet. Der Tornado beschleunigte nach Nordosten und verursachte Schäden in Annapolis und der Minenstadt Leadanna. Im Bollinger County, wurden 32 Kinder verletzt, als zwei Schulen beschädigt wurden. Insgesamt starben mindestens 11 Personen in Missouri.

Der Tornado kreuzte den Mississippi River ins südliche Illinois, traf dort um 14.30 h die Stadt Gorham und hinterließ 34 Todesopfer. Mit einer mittleren Geschwindigkeit von 62 Meilen pro Stunde (und mit bis zu 73 mph) wütete der Tornado in einer ganzen Reihe von Ortschaften. Innerhalb von 40 Minuten verloren 541 Menschen ihr Leben, und 1423 wurden schwer verletzt. Das Dorf Parrish wurde komplett zerstört, 22 Bewohner dabei getötet. In Murphysboro verloren 234 Personen ihr Leben, das ist die höchste Zahl in einer einzelnen Stadt in der US-Geschichte. Der Tornado fuhr fort, ländliche Gebiete über Hamilton und White County zu dezimieren, und forderte weitere 65 Todesopfer. In Illinois wurden mindestens 613 Menschen getötet, die meisten in einem einzelnen US-Bundesstaat in der Geschichte.

Nach der Überquerung des Flusses Wabash erreichte der Tornado den Staat Indiana und verwüstete dort mehrheitlich ländliche Gebiete, bevor er sich schließlich um ungefähr 16.30 h südwestlich von Petersburg auflöste. In Indiana waren mindestens 71 Personen umgekommen.

Ruinen der Longfellow School in Murphysboro, in der 17 Kinder starben.
Der Tornado traf die Schule um etwa 14:30 h

Insgesamt wurden mindestens 695 Menschen getötet und 2027 verletzt, hauptsächlich im südlichen Illinois. Drei Staaten, 13 Countys und mehr als 20 Gemeinden waren im Pfad des Rekordtornados. Vier Gemeinden wurden vollständig zerstört, einige wurden nie mehr aufgebaut. Der Gesamtschaden wurde auf 16,5 Millionen Dollar geschätzt; angepasst an Inflation und Wohlstand ergibt das eine Summe von ungefähr 1,4 Milliarden US-Dollar (1997), die dritthöchste Summe in der Geschichte [1]. Über 15000 Häuser wurden durch den Tri-State Tornado beschädigt. Neun Schulen wurden in den 3 Staaten zerstört und dabei 69 Schüler getötet, beides ebenfalls Rekordwerte in der US-Geschichte.

Literatur[Bearbeiten]

  • Thomas P. Grazulis: Significant Tornadoes 1680-1991, A Chronology and Analysis of Events. The Tornado Project of Environmental Films, St. Johnsbury VT 1993, ISBN 1-879362-03-1.
  • Peter S. Felknor: The Tri-State Tornado: The Story of America’s Greatest Tornado Disaster. Iowa State University Press, Ames IA 1992, ISBN 0-8138-0623-2. (Erweiterte Auflage von 2004 in der Google-Buchsuche)
  • Wallace E. Akin: The Forgotten Storm: The Great Tri-state Tornado of 1925. Lyons Press, Guilford CT 2002, ISBN 1-58574-607-X.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tri-State Tornado – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Harold E. Brooks, Normalized Damage from Major Tornadoes in the United States: 1890-1999