Trinkgut

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Trinkgut
Logo
Rechtsform GmbH
Sitz Moers, Deutschland
Leitung EDEKA Rhein-Ruhr mbh

Ralph Krahl, Dirk Neuhaus, Norbert Spenrath, Stephan Steves

Mitarbeiter 3.332 (2008)[1]
Umsatz 488 Mio. EUR (2009)[1]
Bilanzsumme 175 Mio. EUR (2009)[1]Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Bilanzsumme
Branche Einzelhandel
Website www.trinkgut.de

Die Trinkgut Deutsche Getränke-Holding GmbH ist eine Kette von Getränkeabholmärkten mit Sitz in Moers und einem jährlichen Umsatz von fast 500 Millionen Euro. Der Schwerpunkt der geschäftlichen Aktivitäten liegt in Nordrhein-Westfalen und den benachbarten Bundesländern.

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten]

Hauptverwaltung und Filiale des Unternehmens in Krefeld

Das Unternehmen wurde von Udo Täubrich gegründet. 1978 wurde der erste Getränkeabholmarkt in Duisburg eröffnet und drei Jahre den ersten Trinkgut-Markt. Im Jahr 1999 wurde der firmeneigene Großhandel Trinklogistik in Betrieb genommen. 2001 entstand der 100. Trinkgut-Markt, zwei Jahre später wurde die neue Hauptverwaltung in Krefeld bezogen.

Im Jahr 2004 verstarb der Unternehmensgründer.[2] Die Firma wurde anschließend von seiner Tochter Alexandra Toeller zusammen mit ihrem Ehemann Torsten Toeller weitergeführt. Im Folgejahr begann in Hamm mit Hilfe größerer Subventionsbeträge der Bau eines neuen Logistikzentrums, welches 2006 in Betrieb genommen wurde. Im gleichen Jahr wurde der 200. Trinkgut-Markt eröffnet.

2007 erwarb Torsten Toeller die restlichen 50 % von Trinkgut und war somit Alleininhaber.[3]

Bis 2009 beteiligte sich REWE Dortmund an Trinkgut mit 25 Prozent und übernahm auch die Logistik für das Unternehmen. Die Kooperation im Bereich des Einkaufs von Lebensmitteln und Artikel für das Zusatzsortiment wurde bereits im Jahre 2008 durch eine Kooperation mit der Bünting Handel und Dienstleistung (BHD), eine Tochter der Bünting-Gruppe, ersetzt. Bünting bündelt das Wareneinkaufsvolumen von Trinkgut für die Warengruppen Wein, Sekt, Spirituosen, Süßwaren sowie Food- und Non-Food Aktionsartikel. Die Abrechnung erfolgt über die Markant Deutschland.

Am 9. März 2010 kündigte Torsten Toeller den Verkauf von Trinkgut an: sofern das zuständige Kartellamt zustimme, werde Trinkgut als weiterhin eigenständiges Unternehmen vollständig von Edeka übernommen. 2010 gab es 233 Trinkgut-Märkte.[4][5][6] Die Übernahme durch die EDEKA Handelsgesellschaft Rhein-Ruhr mbH mit Sitz in Moers wurde durch das Bundeskartellamt am 28. Oktober 2010 unter Auflagen genehmigt.[7]

Nach der Übernahme durch die EDEKA Handelsgesellschaft Rhein-Ruhr setzt Trinkgut seinen Expansionskurs nicht fort. So hatte das Unternehmen Ende 2011 nur noch 214 Filialen. Weitere Trinkgut Märkte befinden sich in Liquidation. Der Umsatz der 214 Trinkgut Märkte lag 2011 bei 501 Mio. Euro.[8]

Eigenmarken[Bearbeiten]

Eigenmarken von Trinkgut sind die Biersorten „Traugott Simon“ und „Oscar Maxxum“ sowie die Mineralwasserprodukte „Leonie“, „Aqua+“, „Clarissa“ und „Mona“. Daneben gibt es das Biermischgetränk „MAD“ und ein Dutzend Eigenmarken an Spirituosen.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Konzernabschluss 2008 (www.ebundesanzeiger.de)
  2. Die Welt 6. Februar 2005: Trinkgut will 2600 Stellen schaffen
  3. Westdeutsche Zeitung/newsline 2. Oktober 2007: Fressnapf-Chef übernimmt Trinkgut
  4. Westdeutsche Zeitung/newsline 9. März 2010: Trinkgut wird an Edeka verkauft
  5. Rheinische Post 9. März 2010: Toeller will Trinkgut an Edeka verkaufen
  6. markensysteme.de: Torsten Toeller verkauft Trinkgut, 9. März 2010, abgerufen am 9. März 2010
  7. bundeskartellamt.de: Bundeskartellamt gibt Zusammenschlussvorhaben EDEKA/trinkgut unter aufschiebender Bedingung frei, 29. Oktober 2010, abgerufen am 5. Dezember 2013
  8. Konzernabschluss Edeka Handelsgesellschaft Rhein-Ruhr: https://www.unternehmensregister.de/ureg/result.html;jsessionid=7766C2E56B7B7A68051F76AD24AE7030.www03-1?submitaction=showDocument&id=10136876