Trioctylphosphinoxid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Strukturv on Trioctylphosphinoxid
Allgemeines
Name Trioctylphosphinoxid
Andere Namen
  • TOPO
  • Tri-n-octylphosphinoxid
Summenformel C24H51OP
CAS-Nummer 78-50-2
Kurzbeschreibung

weißes, kristallines Pulver mit süßlichem Geruch[1]

Eigenschaften
Molare Masse 386,65 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Dichte

0,88 g·cm−3 (15 °C)[2]

Schmelzpunkt

48–53 °C[2]

Siedepunkt

212 °C (39,99 Pa)[2]

Löslichkeit

sehr schlecht in Wasser (< 1 g·l−1 bei 20 °C)[2]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
07 – Achtung 09 – Umweltgefährlich

Achtung

H- und P-Sätze H: 319​‐​411
P: 262​‐​273​‐​305+351+338 [2]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [3][2]
Reizend
Reizend
(Xi)
R- und S-Sätze R: 36
S: 24
Toxikologische Daten

2830 mg·kg−1 (LD50Rattetransdermal)[2]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Trioctylphosphinoxid, auch Trioctylphosphanoxid, wird abgekürzt als TOPO und findet Verwendung als hoch siedendes organisches Lösungsmittel, z. B. in der Synthese von Cadmiumselenid-Halbleiter-Nanokristallen. Es kann aus Phosphortrichlorid oder aus Monophosphan hergestellt werden.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Datenblatt Trioctylphosphine Oxide bei Sciencelab, abgerufen am 5. Februar 2014.
  2. a b c d e f g h Datenblatt Trioctylphosphinoxid bei Merck, abgerufen am 19. Januar 2011.
  3. Seit 1. Dezember 2012 ist für Stoffe ausschließlich die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung zulässig. Bis zum 1. Juni 2015 dürfen noch die R-Sätze dieses Stoffes für die Einstufung von Gemischen herangezogen werden, anschließend ist die EU-Gefahrstoffkennzeichnung von rein historischem Interesse.