Tunnel Berghofen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tunnel Berghofen
Tunnel Berghofen
Südosttportal
Nutzung Straßentunnel, 4-streifig
Verkehrsverbindung B 236
Ort Dortmund
Länge 1.310 m
Anzahl der Röhren 2
Bau
Bauherr Landesbetrieb Straßenbau Nordrhein-Westfalen
Baukosten 63 Mio€
Baubeginn 2002
Fertigstellung 2008
Betrieb
Freigabe 14. Juli 2008
Lage
Tunnel Berghofen (Nordrhein-Westfalen)
Red pog.svg
Red pog.svg
Koordinaten
Südostportal 51° 28′ 27,7″ N, 7° 32′ 46,3″ O51.4743611111117.5461916666667185
Nordwestportal 51° 28′ 52,8″ N, 7° 31′ 55,7″ O51.4813257.5321277777778125
Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing
Baustelle am Südportal Mai 2007
Blick in die westliche Tunnelröhre beim Tunnelfest am 13. Juli 2008
Nordportal

Der Tunnel Berghofen ist ein Tunnelbauwerk in Dortmund, das nach sechsjähriger Bauzeit am 14. Juli 2008 für den Verkehr freigegeben wurde.

Mit einer Länge von 1310 m dient er der Verlängerung der Bundesstraße 236 in Richtung Schwerte und zum Anschluss des Verkehrs an die Bundesautobahn 1. Ziel ist eine Reduktion des Durchgangsverkehrs durch den Dortmunder Stadtteil Berghofen. Er bietet für rund 40.000 Fahrzeuge täglich eine leistungsfähige Verbindung von A 1 und B 1 zur A 2 durch das östliche Dortmunder Stadtgebiet.

Die Röhren wurden sowohl in bergmännischer (671 m) als auch in offener Bauweise mit nachträglicher Abdeckung errichtet. Nach den neuesten Richtlinien der Tunnelsicherheit gebaut, sorgen umfangreiche Messeinrichtungen für eine angepasste Steuerung der 16 Lüfter, 10 Querverbindungen zwischen den beiden Tunnelröhren ermöglichen im Notfall eine schnelle Flucht, zwei Querverbindungen sind zudem groß genug für Rettungsfahrzeuge. Schilder und Brandnotleuchten helfen im Notfall den Autofahrern, schnell über die Fluchtwege den Tunnel verlassen zu können. Zudem wurden im Tunnel 46[1] teilweise schwenkbare Kameras verbaut die, wie die Betriebstechnik auch, Tag und Nacht von der Tunnelleitzentrale in Hamm überwacht werden. Im Abstand von 160 Metern gibt es Notrufkabinen und Entnahmestellen für Löschwasser.

Namenspatronin des Tunnels und Tunnelpatin ist die Dortmunder Bundestagsabgeordnete Ulla Burchardt. Im Volksmund und in der Lokalpresse kursiert daher auch die Bezeichnung „Ulla-Tunnel“.

Die Eröffnung des Bauwerkes wurde am 12. und 13. Juli 2008 mit einem Fest am Nordportal des Tunnels begangen, zu dem u. a. Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee, Landesverkehrsminister Oliver Wittke sowie die Tunnelpatin als Gäste erschienen.[2]

Die Kosten für den Tunnel lagen bei 63 Millionen Euro.[1]

Quellen und Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. a b Fünf Jahre B236-Tunnel Berghofen in Dortmund. Landesbetrieb Straßenbau Nordrhein-Westfalen, 12. Juli 2013, abgerufen am 12. Juli 2013.
  2. http://www.derwesten.de/nachrichten/staedte/dortmund/2008/7/13/news-62071898/detail.html

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tunnel Berghofen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien