Turaida

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Turaida
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Turaida (Lettland)
Red pog.svg
Basisdaten
Staat: Lettland
Landschaft: Livland (lettisch: Vidzeme)
Verwaltungsbezirk: Siguldas novads
Koordinaten: 57° 11′ N, 24° 50′ O57.18666666666724.841388888889Koordinaten: 57° 11′ 12″ N, 24° 50′ 29″ O
Einwohner: (1. Jan. 2009)
Fläche:
Bevölkerungsdichte:
Höhe:
Webseite: www.sigulda.lv
Postleitzahl:
ISO-Code:
Turaidafromtower.JPG
Blick vom Bergfried auf Burghof und Gauja


Turaida (deutsch: Thoraida oder Treyden) ist ein Ortsteil der Stadt Sigulda in Lettland und besteht hauptsächlich aus der Burg und Tourismuseinrichtungen.

Der Stadtteil liegt auf dem linken Ufer der Gauja und wurde 1953 eingemeindet. Es gibt auch noch die Ortschaft Turaida, die aber zum Verwaltungsbezirk Krimulda gehört.

Geschichte[Bearbeiten]

Burg Turaida

Der Name Turaida kommt vom livischen "Tarapita" und wird als Gottesgarten übersetzt. Auf Anordnung des Erzbischofs Albert von Riga ließ Bischof Philipp von Ratzeburg im Jahre 1214 die Burg Fredeland auf den Resten einer livischen Holzburg errichten; sie diente auch als Gegengewicht zur Burg des Schwertbrüderordens am gegenüberliegenden Ufer der Aa.[1] Sie war bewohnt, bis sie im Jahr 1776 mit Ausnahme des Turms abbrannte. Seit 1953 wird die Anlage rekonstruiert; heute ist sie mit Museum, Park, Skulpturengarten, Holzkirche und einigen rekonstruierten Bauernhäusern aus dem 18. und 19. Jahrhundert ein beliebter Ausflugsort. Das Gelände ist auch mit der einzigen Seilbahn Lettlands von Sigulda aus zu erreichen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Hans Feldmann, Heinz von zur Mühlen (Hrsg.): Baltisches historisches Ortslexikon, Teil 2: Lettland (Südlivland und Kurland). Böhlau, Köln 1990, ISBN 3-412-06889-6, S. #.
  • Astrīda Iltnere (Red.): Latvijas Pagasti, Enciklopēdija. Preses Nams, Riga 2002, ISBN 9984-00-436-8.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bischofsburg Treyden (Turaidas pils)