USS Peleliu (LHA-5)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Peleliu im Südchinesischen Meer
Die Peleliu im Südchinesischen Meer
Übersicht
Bestellung 6. November 1970
Kiellegung 12. November 1976
Stapellauf 25. November 1978
1. Dienstzeit Flagge
Indienststellung 3. Mai 1980
Technische Daten
Verdrängung

39.925 Tonnen

Länge

249,9 Meter

Breite

32,3 Meter

Tiefgang

8,2 Meter

Besatzung

82 Offiziere, 882 Matrosen, bis zu 1894 Truppen

Antrieb

2 Propeller, über 2 Dampfturbinen angetrieben; 70.000 Wellen-PS

Geschwindigkeit

20+ Knoten

Bewaffnung

2 Starter RAM, diverse Rohrwaffen

Die USS Peleliu (LHA-5) ist ein amphibisches Angriffsschiff der Tarawa-Klasse. Sie gehört zur United States Navy und wurde nach der Schlacht um Peleliu im Zweiten Weltkrieg benannt.

Geschichte[Bearbeiten]

Ursprünglich benannt als Khe Sanh (siehe Schlacht um Khe Sanh), wurde der Name des geplanten Schiffes bald schon in Da Nang abgeändert, der schließlich zugunsten von Peleliu verworfen wurde. Die Kiellegung fand 1976 bei Ingalls Shipbuilding in Pascagoula (Mississippi) statt, der Stapellauf erfolgte am 25. November 1978. Taufpatin war Peggy Hayward, die Ehefrau des Chief of Naval Operations (CNO) Thomas B. Hayward. Die Indienststellung wurde am 3. Mai 1980 vorgenommen. Erster Kommandant wurde Captain T. P. Scott. Das Schiff ging sofort auf Südkurs, passierte den Panamakanal und am 27. Mai schließlich den Äquator.

Der Heimathafen der Peleliu ist San Diego.

Im August 2010 ging die Peleliu vor Karatschi vor Anker, um mit ihren Helikoptern Hilfsgüter in die von der Überschwemmungskatastrophe in Pakistan betroffenen Regionen zu bringen.

Im April 2013 ging die Peleliu in Zuge des Nordkorea-Konfliktes in Hongkong vor Anker.

An Bord des Schiffes wurden sogenannte Black Sites betrieben, geheimgehaltene Gefängnisse, die benutzt wurden um Informationen von entführten Verdächtigen im Rahmen des „Krieg gegen den Terror“, per Folterung herauszubekommen.[1][2]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: USS Peleliu (LHA-5) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Duncan Campbell / Richard Norton-Taylor: US accused of holding terror suspects on prison ships. – Report says 17 boats used. In: The Guardian. 2. Juni 2008. Abgerufen am 8. Mai 2014.
  2. Joseph Pugliese: State Violence and the Execution of Law: Biopolitical Caesurae of Torture, Black Sites, Drones, Routledge, Oxford 2013, S. 165.