Uganda National Liberation Army

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Uganda National Liberation Front (UNLF) (englisch für: Nationale Befreiungsfront Ugandas) war eine politische Gruppe, die von ugandischen Exilanten gegründet wurde. Sie wurde als Opposition zu Idi Amins Terrorherrschaft über Uganda gegründet mit dem Ziel, diesen zu entmachten. Die Gruppe hatte einen militärischen Flügel, die Uganda National Liberation Armee (UNLA) (englisch für: Nationale Befreiungsarmee Ugandas). Die UNLA kämpften an der Seite Tansanias im Uganda-Tansania-Krieg, der zum Sturz von Idi Amins Regime führte. Die Gruppe beherrschte Uganda nach dem Sturz Idi Amins im April 1979 bis zu den umstrittenen Parlamentswahlen im Dezember 1980.

Gründung[Bearbeiten]

Die UNLF wurde als Ergebnis eines Treffens der ugandischen Exilanten vom 24. bis 26. März 1979 in der nördlichen tansanischen Stadt Moshi am Kilimanjaro gegründet. In dem Meeting, das als Moshi-Konferenz bekannt wurde, wurden 28 Gruppen vertreten. Zu den Gruppen, die die UNLA bildeten gehörten Kikosi Maalum angeführt von Milton Obote (mit Tito Okello und David Oyite Ojok als Kommandeure); FRONASA angeführt von Yoweri Museveni; die Save Uganda Movement angeführt von Akena p'Ojok, William Omaria und Ateker Ejalu und die Uganda Freedom Union mit Godfrey Binaisa, Andrew Kayiira und Olara Otunnu in führenden Positionen.

Führung[Bearbeiten]

UNLF wurde von einem 11-köpfigen Exekutivrat regiert, ursprünglich unter dem Vorsitz von Yusuf Lule Der Exekutivrat wurde durch einen National Consultative Council (NCC) mit einem Mitglied für jede der 28 Gruppen, begleitet. Sein militärischer Arm, UNLA, kämpfte Seite an Seite mit der tansanischen Armee und im April 1979 endete mit der Besetzung Kampala die Herrschaft Idi Amins. Dieser floh zunächst nach Libyen.

Ablösung Amins[Bearbeiten]

Nach dem Sturz von Amin am 11. April 1979 wurde eine neue Regierung unter Yusuf Lule (UNFL). Die UNLA wurde zur neuen nationalen Armee umgebildet. Die Führung der UNLF war instabil, mit Machtkämpfen, die zum Sturz Lules im Juni 1979 führten. Sein Nachfolger, Godfrey Binaisa, regierte weniger als zwölf Monate, bevor er unter Hausarrest im Mai 1980 nach einem Putsch gestellt wurde. Neuer Herrscher wurde Paulo Muwanga. Eine Präsidentenkommission wurde mit den Wahlen für Dezember 1980 geplant installiert. Die Exilanten, die die UNLF gebildet hatten, waren untereinander zerstritten gewesen. Nur die Feindschaft zu Amin hatte sie zunächst vereint. benötigt beiseite zu legen ihre politischen Differenzen zu tun. Eine Opposition zu Amin: Sie wurden nur durch eine Sache vereint. Aus diesem Grund hat die UNLF nicht bestritten die Wahlen mit seinen Mitgliedern Unterstützung verschiedener Parteien.

Nach einem weithin umstrittenen Sieg für den Uganda Volkskongress (UPC) unter der Leitung von Ex-Präsident Milton Obote, verließen viele der Gründungsmitglieder der UNLF diese, um gegen sie zu kämpfen. Die National Resistance Army (NRA) unter der Leitung von Yoweri Museveni, ein ehemaliges Mitglied des Executive Council und der UNLF, war einer von ihnen. Die UNLA wurde am 25. Januar 1986 von der Guerilla besiegt. Es gab danach einen Stammeskonflikt zwischen den Stämmen der Acholi und der Langi. Dieser führte zu einem Staatsstreich, der Tito Okello zum Präsidenten der Republik machte.

Literatur[Bearbeiten]

  • Henry Wasswa: “Uganda's first prime minister, and two-time president, dead at 80.” Associated Press, 10. Oktober 2005
  • "B&J": Jacob Bercovitch and Richard Jackson, International Conflict : A Chronological Encyclopedia of Conflicts and Their Management 1945-1995 (1997)