Kampala

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die Stadt Kampala, für den nach ihr benannten Asteroiden siehe Kampala (Asteroid).
Karte
Lage von Kampala innerhalb Ugandas

Lage von Kampala innerhalb Ugandas

Basisdaten
Distrikt Kampala
Geographische Lage 0° 18′ N, 32° 38′ O0.332.6333333333331155Koordinaten: 0° 18′ N, 32° 38′ O
Fläche 195 km²
Einwohnerzahl 1.353.236 (Schätzung 2005)
Bevölkerungsdichte 6.940 Einwohner/km²
mittlere Höhe 1155 m
Niederschlag 1.165 mm/a
Zeitzone UTC +3
UN/LOCODE UG KLA
Telefonvorwahl (+256) 0414
Satellitenbild von Kampala
Gaddafi National-Moschee
Blick auf Kampala
Kampala am Anfang der 50er Jahre

Kampala ist die Hauptstadt von Uganda mit etwa 1,35 Millionen Einwohnern und gleichzeitig einer der 80 Distrikte von Uganda. Sie liegt einige Kilometer vom Viktoriasee entfernt.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Name „Kampala“ leitet sich von Kasozi K'Empala her, was „Hügel der Antilopen“ bedeutet.

Kampala wuchs um ein Fort herum, das von Frederick Lugard 1890 für die British East Africa Company gebaut worden war. Der zentrale Nakasero-Hügel in Kampala soll zur Zeit der Stadtgründung von domestizierten Impala-Antilopen beweidet worden sein, die im Besitz des Königs von Buganda standen. Von 1900 bis 1905 war der Ort Hauptstadt des britischen Protektorats Uganda. 1962 löste Kampala Entebbe als nationale Hauptstadt ab. Große Teile der Stadt wurden nach dem Sturz des Diktators Idi Amin im Jahre 1979 und in dem nachfolgenden Bürgerkrieg zerstört.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Kampala ist ursprünglich eine Siedlung der Luganda sprechenden Baganda, die noch immer einen großen Teil der Bevölkerung stellen. Daneben leben auch Mitglieder vieler anderer ugandischer Ethnien sowie Asiaten und Europäer in der afrikanischen Metropole.

Jahr Einwohner
Zensus 1959 46.000
Zensus 1969 330.700
Zensus 1980 458.503
Zensus 1991 774.241
Zensus 2002 1.208.544
Schätzung 2005 1.353.236
Schätzung 2008 [1] 1.420.000

Kultur[Bearbeiten]

In Kampala haben die 1922 gegründete Makerere-Universität und die 1954 gegründete Technische Universität Kampala ihren Sitz.

Seit alters her ist Kampala ein Zentrum der christlichen Mission. Zwischen den Städten Kampala und Jinja findet eine alljährliche Marienpilgerfahrt statt, der sich regelmäßig bis zu 300 christliche Pilger anschließen.

An Sakralbauten existieren unter anderem die römisch-katholische Rubaga-Kathedrale und die anglikanische Namirembe-Kathedrale, die jeweils Sitz eines Bischofs sind, die islamische Kibuli-Moschee, Sikh- und Hindu-Tempel sowie das einzige Haus der Andacht der Bahai in Afrika. Mit finanzieller Unterstützung des ehemaligen Staatsoberhauptes Libyens Muammar al-Gaddafi wurde vor wenigen Jahren die große Gaddafi National-Moschee errichtet, die besichtigt werden kann. Vom Minarett ist das Stadtzentrum gut zu überblicken.

Einige Kilometer außerhalb des Stadtzentrums von Kampala befinden sich die Kasubi Tombs, die Gräber der Könige von Buganda. Sie sind 2001 in die Welterbeliste der UNESCO aufgenommen worden. Im März 2010 brannte die zentrale Grabstätte unter bisher ungeklärten Umständen ab. Damit verlor die Hauptstadt ihre wichtigste kulturhistorische Sehenswürdigkeit.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Unter anderem werden in Kampala Möbel und Maschinenteile gefertigt. Landwirtschaftliche Exporte schließen Kaffee, Baumwolle, Tee und Zucker ein. Des Weiteren ist Kampala Sitz der East African Development Bank sowie der Uganda Communications Commission.

Der internationale Flughafen Ugandas, der Entebbe International Airport, befindet sich in der 35 km entfernten Stadt Entebbe. Der wichtigste Hafen für die Stadt ist das etwa 10 km entfernte Port Bell. Mit der von den Britischen Kolonialherren zwischen 1896 und 1931 errichteten Uganda-Bahn existiert eine Bahnverbindung in Richtung Nairobi und Mombasa und damit an den Indischen Ozean, weitere Bahnverbindungen nach Malaba, Kasese und Pakwach werden nur für den Güterverkehr genutzt.

Auf dem Nakasero-Hügel in zentraler Lage befindet sich heute ein Hotel der Sheraton-Kette inmitten der Jubilee Gardens, einem ausgedehnten Park.

Klima[Bearbeiten]

Das Klima ist durch die Lage in der Nähe des Äquators ganzjährig ausgeglichen warm, aber auf Grund der Höhenlage nicht übermäßig heiß.[2]

Jan Febr März April Mai Juni Juli Aug Sept Okt Nov Dez Jahr
Niederschlag in mm 46 61 130 175 147 74 46 86 91 97 122 99 Σ 1174
Ø min. Temperatur in °C 18 18 18 18 17 17 17 16 17 17 17 17 Ø 17,3
Ø max. Temperatur in °C 28 28 27 26 25 25 25 25 27 27 27 27 Ø 26,4

In Kampala gibt es im Durchschnitt an 290 Tagen im Jahr Gewitter - es ist damit das gewittrigste Gebiet der Erde.[3]

UN[Bearbeiten]

Eingang zum Parlamentsgebäude

Kampala ist (Stand Juni 2010) Sitz von elf „UN Agencies“ , also Agenturen verschiedener Organisationen oder Programme der Vereinten Nationen.[4]

Wegen des langjährigen Bürgerkrieges in Uganda sind einige dieser „Agencies“ eher Zweigstellen der UN in Nairobi; die UN hat eine Organisationseinheit „Kenya, Uganda and The Seychelles“.

Bürgermeister[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Politiker[Bearbeiten]

Sportler[Bearbeiten]

Weitere[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kampala – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 2002 and 2008 Population Estimates for Kampala. Citypopulation.de. 1. Juli 2008. Abgerufen am 30. Juni 2010.
  2. Tabelle:BBC Weather Kampala
  3. * Sir Ranulph Fiennes, Sebastian Junger, u.a. : Extreme der Erde, National Geographic Deutschland, Hamburg 2004, ISBN 3-936559-31-7, Seite 154
  4. United Nations Information Centre in Nairobi - Kenya, Uganda and The Seychelles: UN Country team for Uganda.