Ugandisches Rotes Kreuz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Artikel ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Das Ugandische Rote Kreuz oder die Uganda Red Cross Society (URCS) ist die Nationale Rotkreuz-Gesellschaft in Uganda nach den Genfer Rotkreuzabkommen und als solche Teil der Internationalen Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung. Ihr Generalsekretär ist Robert Kwesiga. Die Organisation beschäftigte 2001 129 feste Mitarbeiter und besaß 150.000 Mitglieder und ehrenamtliche Mitarbeiter.

Geschichte[Bearbeiten]

Die URCS wurde 1964 gegründet. 1965 wurde die Organisation Mitglied der Internationalen Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmond-Gesellschaften.

2001 erfuhr die Organisation eine Umstrukturierung, in der unter anderem eine neue Satzung verabschiedet und ein neuer Vorstand gebildet wurden.

Im Konflikt der ugandischen Regierung mit den Rebellen der Lord's Resistance Army im Norden des Landes, der dazu führte, dass viele Bewohner der Region vertrieben wurden, gab die URCS im Februar 2003 ihre Aktivitäten in den Distrikten Pader, Kitgum und Gulu zeitweise auf, nachdem ein Konvoi des Rotes Kreuzes von Rebellen bei Paiula im Distrikt Pader angegriffen und geplündert worden war, wobei sechs Mitarbeiter teils schwer verletzt wurden.

Siehe auch[Bearbeiten]