Union des Artistes Modernes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Die Union des Artistes Modernes (UAM) war ein 1929 in Frankreich gegründeter und bis 1958 aktiver avantgardistischer Zusammenschluss von Architekten und Designern.

Neben der Textilkünstlerin Hélène Henry, in deren Appartement (7 Quai des Grands Augustins) die Union gegründet wurde, gehörten zu den Gründungsmitgliedern, die wegen grundsätzlicher Meinungsverschiedenheiten aus der Société des artistes décorateurs (SAD) ausgetreten waren, die Architekten Francis Jourdain (1876–1958), Robert Mallet-Stevens (1886–1945) und René Herbst (1891–1982) und die Innenarchitektin Charlotte Perriand (1903–1999). Bereits kurze Zeit später traten unter anderem Pierre Chareau (1883–1950), Louis Sognot (1892–1969), Charlotte Alix, Jean Burkhalter, Jean Prouvé (1901–1984), Jean Puiforcat (1897–1945) und Alberto Sartoris (1901–1998) der Künstlervereinigung bei.

Die erste UAM-Ausstellung fand im Jahr 1930 im Musée des Arts décoratifs (Paris) statt.