United States Board on Geographic Names

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
United States Board on Geographic Names logo.PNG

Das United States Board on Geographic Names, abgekürzt BGN, ist eine US-amerikanische Bundesbehörde, deren Aufgabe es ist, den einheitlichen Gebrauch geografischer Bezeichnungen im Bereich der US-amerikanischen Regierung und Verwaltung herbeizuführen und sicherzustellen.[1] Sitz der Institution ist Reston (Virginia), Leiter der Kommission ist Douglas Caldwell.

Überblick[Bearbeiten]

Die Behörde wurde 1890 als Board on Geographical Names und wurde seither mehrfach umbenannt.[2] 1934 wurde sie dem Innenministerium zugeordnet.[2] Ihre gegenwärtige Form beruht auf einem Gesetz von 1947.

Die Behörde hat Regeln und Verfahrensweisen zum Umgang sowohl mit einheimischen als auch mit nicht-US-amerikanischen geografischen Bezeichnungen entwickelt. Sie befasst sich auch mit unterseeischen Objekten sowie mit solchen in der Antarktis.

Im Allgemeinen folgt das BGN bei seinen Festlegungen für Namensverwendung auf Bundesebene dem lokalen Gebrauch. Nur in Einzelfällen, falls beispielsweise ein lokal gebrauchter Name als deutlich anstößig angesehen werden kann, kann es gegen den Gebrauch eines solchen Namens auf Bundesebene entscheiden.[3]

Eine Hauptaufgabe des BGN ist es, auf Ersuchen von Einzelpersonen und privaten oder öffentlichen Institutionen formelle Entscheidungen über neue, geänderte und konfliktgeladene geografische Bezeichnungen und ihre Schreibweisen und Verwendungsweisen in Landkarten und anderen Veröffentlichungen der US-Bundesinstitutionen zu fällen.[2][4] Damit übernimmt es auch neben seiner offiziellen Bestimmung als Entscheidungsträger für Regierung und Verwaltung die gleiche Rolle für die allgemeine Bevölkerung.

Geographic Names Information System[Bearbeiten]

Das vom BGN in Zusammenarbeit mit dem U.S. Geological Survey entwickelte Geographic Names Information System nimmt sowohl Bezeichnungen aus topografischen Karte als auch bibliografische Verweise auf. Die Titel der Bücher und historischen Landkarten, die ein geografisches Objekt oder eine geografische Bezeichnung bestätigen, werden gelistet. Namensvarianten bzw. Alternativen zu den offiziellen Bezeichnungen für ein Objekt werden ebenfalls aufgenommen.

BGN/PCGN-Transkription[Bearbeiten]

Im Rahmen seiner Aufgabe, die US-amtliche Schreibung ausländischer geografischer Bezeichnungen festzulegen, standardisiert das BGN auch in Zusammenarbeit mit dem Permanent Committee on Geographical Names for British Official Use (PCGN) ein System zur Transkription (Schreibung) bzw. Umschrift geografischer Bezeichnungen aus anderen Schriftsystemen in die lateinische Schrift, nämlich die BGN/PCGN-Transkription.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Zur Zeit veröffentlicht das BGN Bezeichnungen auf seiner Webseite. In der Vergangenheit machte das BGN seine Entscheidungen in unterschiedlichen Veröffentlichungen unter unterschiedlichen Titeln in unterschiedlichen Zeitabständen mit unterschiedlichem Informationsumfang bekannt.[2] Im Jahr 1933 veröffentlichte das BGN eine umfangreiche konsolidierte Zusammenstellung aller seiner Entscheidungen des Zeitraums 1890–1932 in seinem Sixth Report of the United States Geographic Board 1890–1932.[2] Über viele Jahre veröffentlichte das BGN vierteljährlich einen Bericht unter dem Titel Decisions on Geographic Names.[2]

US-Organisationen mit verwandten Aufgaben[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • U.S. Department of the Interior, U.S. Geological Survey, National Mapping Division, Digital Gazetteer: Users Manual, (Reston, Virginia: U.S. Geological Survey, 1994).
  • Report: "Countries, Dependencies, Areas Of Special Sovereignty, And Their Principal Administrative Divisions," Federal Information Processing Standards, FIPS 10-4.
  • Report: "Principles, Policies, and Procedures: Domestic Geographic Names," U.S. Board of Geographic Names, 1997.
  • U.S. Postal Service Publication 28, November 2000.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. U.S. Board on Geographic Names – Homepage. U.S. Department of the Interior, 9. Februar 2009, abgerufen am 28. Februar 2009 (englisch).
  2. a b c d e f Mary Topping (comp.): Approved Place Names in Virginia: An Index to Virginia Names Approved by the United States Board on Geographic Names through 1969, University Press of Virginia, Charlottesville 1971, ISBN 978-0813903859, p. v–vi
  3. Donald J. Orth and Roger L. Payne: Principles, Policies, and Procedures (PDF; 190 kB) United States Board on Geographic Names and Domestic Geographic Names. 2003. Abgerufen am 7. Juli 2009.
  4. United States Board on Geographic Names: Decisions on Geographic Names in the United States, 1969: “[Names are] submitted for decisions to the Board on Geographical names by individuals, private organizations, or government agencies. It is the Board’s responsibility to render formal decisions on new names, proposed changes in names, and names which are in conflict. [The decisions] define the spellings and applications of the names for use on maps and other publications of Federal agencies.”
  5. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatPublication 28 - Postal Addressing Standards. United States Postal Service, Januar 2013, abgerufen am 20. Oktober 2013 (PDF; 813 kB, englisch). Hier als HTML-Version aufbereitet