Unterdruck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Unterdruckkammer im Bundesleistungszentrum Kienbaum zur Simulation von Höhentraining bis 4000 m Höhe

Als Unterdruck (fachsprachlich: negativen Druck) bezeichnet man den Zustand des niedrigeren Drucks in einem bestimmten Volumen. Ein Unterdruck herrscht, wenn der Druck innerhalb des Volumens kleiner ist als der Umgebungsdruck.

Die Bezeichnung Unterdruck ist nur sinnvoll, wenn der gewählte Bezugsdruck bekannt ist. Unterdruck wird in diesem Zusammenhang als negativer Druck bezeichnet. In aktuellen Normen wird als Bezugsdruck 1 bar verwendet (bis 1978 atm).

Beispielsweise wird im Staubsauger ein Unterdruck erzeugt, weil Luft herausbefördert wird, sodass die Dichte in seinem Inneren abnimmt. Die als Sog empfundene Wirkung entsteht, weil die Umgebungsluft mehr Dichte hat und dieser Ungleichheit entgegenwirkt, indem sie durch den Einlass des Gerätes hinein drängt.

Auf Meereshöhe ist ein maximaler Unterdruck von 1 bar möglich.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Unterdruck – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen