Vanilleblume

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vanilleblume
Vanilleblume (Heliotropium arborescens)

Vanilleblume (Heliotropium arborescens)

Systematik
Kerneudikotyledonen
Asteriden
Euasteriden I
Familie: Raublattgewächse (Boraginaceae)
Gattung: Sonnenwenden (Heliotropium)
Art: Vanilleblume
Wissenschaftlicher Name
Heliotropium arborescens
L.
Nahaufnahme der Blüten

Die Vanilleblume (Heliotropium arborescens), auch Heliotrop oder Sonnenwende genannt, ist eine Art aus der Familie der Boraginaceae (Borretschgewächse).

Beschreibung[Bearbeiten]

Vanilleblumen sind immergrüne Sträucher. Die Pflanze wird bis zu 80 cm hoch und bis zu 100 cm breit, die Blätter sind dunkelgrün und runzelig. Vom Frühsommer an erscheinen bis weit in den Herbst kleine violette bis lavendelblaue, stark und angenehm duftende Blüten. Wie viele Raublattgewächse enthält auch die Vanilleblume neben den Duftstoffen auch giftige Pyrrolizidinalkaloide.[1]

Verbreitungsgebiet[Bearbeiten]

Ursprünglich stammt die Vanilleblume aus den peruanischen Anden.

Verwendung[Bearbeiten]

Die Vanilleblume ist eine beliebte Beet- und Balkonpflanze. Da sie jedoch nicht winterhart ist, wird sie meist als einjährige Pflanze kultiviert, obwohl sie eigentlich mehrjährig ist. Durch züchterische Bemühungen gibt es einige Sorten, die sich in der Blattfarbe ('Lord Robert' dunkel violettgrün, 'Aurea' goldgelb) oder der Blütenfarbe ('Alba' weiß) unterscheiden.

Nachweise[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Karl Hiller, Matthias F. Melzig: Lexikon der Arzneipflanzen und Drogen. 2 Bände. area Verlag, Erftstadt 2005, ISBN 3-89996-682-1.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Heliotropium arborescens – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien