Vatikanisches Fernsehzentrum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vatikanisches Fernsehzentrum
Allgemeine Informationen
Empfang: Satellit, DVB-T
Eigentümer: Römische Kurie
Geschäftsführer: Generaldirektor Dario Edoardo Viganò
Sendebeginn: 1983
Rechtsform: Staatlich
Programmtyp: Spartenprogramm mit Schwerpunkt: Universale Verkündung des Evangeliums
Website: [1]
Liste von Fernsehsendern

Das Vatikanische Fernsehzentrum (italienisch: Centro Televisivo Vaticano (CTV)) wurde 1983 eingerichtet. Es dient der weltweiten Übermittlung von Fernsehbildern, welche die Arbeit des Papstes und die Tätigkeiten des Heiligen Stuhls dokumentieren.

CTV bietet Direktübertragungen, tägliche Berichterstattungen, Produktionen und unterhält ein Archiv. Seit 1996 ist CTV eine Einrichtung der Römischen Kurie und arbeitet nach den Satzungen vom 1. Juni 1996, dabei steht die „universale Verkündung des Evangeliums“ im Vordergrund. Die Gesamtleitung wurde den Jesuiten übertragen, die auch den Generaldirektor stellen.

Zu den produzierten Aufzeichnungen gehören das Angelusgebet, Generalaudienzen, sowie weitere Veranstaltungen und Feiern. Die Direktübertragungen, zum Beispiel bei Pastoralreisen des Heiligen Vaters, werden von anderen katholischen Fernsehanstalten ausgestrahlt. Die von CTV täglich produzierten Sendungen werden auch an Agenturen und internationalen Fernsehsendern weitergegeben, hierzu verfügt CTV über eine eigene Kopiervorrichtung. Das Vatikanische Fernsehen unterstützt auch Pressevertreter, Aufnahmeteams und bietet technische Unterstützung an. Die Fernsehproduktionen bestehen im Wesentlichen aus Dokumentarfilmen und dem Wochenmagazin „Octava Dies“. Die Videothek und das Archiv besitzt eine Vielzahl an Videokassetten und verfügt seit 1984 über eine Dokumentation. Fernsehsender und Produktionsfirmen aus der ganzen Welt greifen auf diese Archivaufnahmen zurück.

Weblinks[Bearbeiten]