Vernissage

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vernissage, Salon de Paris (1866)
Vernissage im Frankfurter Kunstkabinett (2009)

Unter Vernissage (fr. vernis,Firnis“) versteht man heutzutage die Eröffnung einer Kunstausstellung.

Ursprünglich firnissten die Künstler (später eher Angestellte der ausstellenden Galerie) die auszustellenden Bilder: Damit wurde die Arbeit „endgültig abgeschlossen“, da ein Weitermalen hinterher faktisch unmöglich war. Der Firnis war zwar primär ein Oberflächenschutz, veränderte aber die Farben erheblich. Künstler hatten sich demgemäß auf die Wirkung ihrer Farben nach dem Firnissen einzustellen.

Im Lauf der Zeit entstand allerdings der Brauch, dieses „Firnissen“, das der förmlichen Ausstellungseröffnung voranging, mit einer Feier im Kreis von Freunden und Auftraggebern zu würdigen. Später verschwanden die Unterschiede, und aus der Vernissage wurde „Ausstellungseröffnung“.

Das feierliche Ende am letzten Tag einer Kunstausstellung nennt man Finissage und bei größeren Kunstausstellungen kann es zur Halbzeit der Ausstellung auch eine mitunter medienwirksame Midissage geben.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Vernissage – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien