Veroneser Kongress

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Veroneser Kongress bezeichnet eine Konferenz der Heiligen Allianz vom 20. Oktober bis 14. Dezember 1822 als vierter und letzter der Monarchenkongresse. Das Treffen fand in Verona statt, das zu jener Zeit österreichisch regiert wurde.

zeitgenössische Karikatur des Kongress von Verona (1822)

Teilnehmer waren

Der Kongress lehnte es ab, die griechische Unabhängigkeitserklärung anzuerkennen.

Gegen den Einspruch Englands wurde die Intervention in Spanien beschlossen und Frankreich deren militärische Durchführung übertragen. Die Monarchen wollten die Rückkehr der spanischen Bourbonen an die Macht. Canning plädierte in dieser Frage für die Nichteinmischung in innere Angelegenheiten Spaniens. Der dennoch gefasste Beschluss war Anlass für England, sich von der Heiligen Allianz loszusagen und 1824 die von Spanien abgefallenen südamerikanischen Staaten anzuerkennen.

Ferner einigte man sich, die österreichische Besetzung im Piemont zeitlich zu begrenzen und in Neapel einen Truppenabbau vorzunehmen.

Der Veroneser Kongress war Ausdruck des immer stärker einsetzenden Zerfalls der Heiligen Allianz.

In der Entourage des preußischen Königs befand sich unter anderem Alexander von Humboldt, der seinem Regenten als kulturhistorischer Führer bei Ausflügen Dienste erwies.