Virtual Memory System

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Virtual Memory System/OpenVMS
OpenVMS-shark.gif
Basisdaten
Entwickler Digital Equipment Corporation
Aktuelle Version 8.4
(21. Juni 2010)
Abstammung RSX-11
Architekturen VAX, Alpha, Itanium
Lizenz proprietär
Website hp.com/go/openvms

Das Virtual Memory System (VMS) ist ein Betriebssystem des Computerherstellers Digital Equipment Corporation (DEC) für seine Virtual Address eXtension (VAX)-Rechner. Es war zur Zeit der Erstveröffentlichung ein ausgesprochen fortschrittliches 32-Bit-Betriebssystem, das Mehrbenutzer- und Multitasking-fähig war. Es war zudem eines der ersten Betriebssysteme mit virtueller Speicherverwaltung[1], welches auch die Namensgebung begründet. Heute ist es unter dem Namen OpenVMS in 64-Bit-Versionen verfügbar.

Geschichte[Bearbeiten]

1977[2] wurde Version 1.0 veröffentlicht, von Beginn an stand mit DECnet bereits eine leistungsfähige Punkt-zu-Punkt-Verbindung zwischen Rechnern zur Verfügung. Unter Version 4 (ab 1983/84) wurden die ersten VAXcluster konfiguriert, die eine gemeinsame Systemfestplatte hatten. Gleichzeitig wurde DECnet Phase IV mit umfassender Ethernet-Unterstützung freigegeben. Ab Version 5 konnte es mit graphischen Oberflächen umgehen (DECwindows – OSF/Motif-kompatibel). Die zuletzt entwickelten Versionen 6.x aus dem Jahr 1994 hatten bereits Unterstützung für die als VAX-Nachfolger entwickelte 64-Bit-Prozessorarchitektur Alpha (diese Variante hieß AXP), sowie moderne Datenverarbeitung mit XML und LDAP. Noch heute sind viele der PDP-11-, VAX- und AlphaServer bei großen Unternehmen, wie der Deutschen Börse, EADS oder FIAT im Einsatz.

Die Firma DEC wurde 1998 von Compaq übernommen, die wiederum 2002 von Hewlett-Packard übernommen wurde. 1998 kaufte Robert Boers, einer der ehemaligen DEC-Manager, das „DEC European Migration and Porting Center“. Daraus entstand zunächst das Unternehmen Software Resources International, heute Stromasys. Das Unternehmen entwickelt Emulatoren für alte DEC-Server. Durch die Technik kann OpenVMS als Betriebssystem auch ohne Up-Grade beibehalten werden.

Es gibt eine auch heute noch aktive Community rund um das inzwischen OpenVMS genannte System. Neben VAX-Rechnern läuft es auch auf 64-Bit-Alpha-Maschinen und auf Intel-IA-64-Systemen.

OpenVMS ist in Version 8.4 verfügbar, gemischte Cluster von VAX-, Alpha- und Itanium-II-Systemen wurden demonstriert. Auf OpenVMS laufen im Mobilfunkbereich SMS-Lösungen, und im Bankenbereich werden unter OpenVMS Börsensysteme betrieben.

Noch vor der Übernahme durch Compaq hatte sich Digital gegenüber dem amerikanischen Verteidigungsministerium verpflichtet, VMS für weitere 20 Jahre zu unterstützen. Bisher ist nicht erkennbar, dass HP sich von dieser Verpflichtung zurückziehen will oder kann oder dass das Verteidigungsministerium nicht mehr auf der Einhaltung dieser Verpflichtung besteht. Eine wichtige Rolle spielt in diesem Zusammenhang sicher der Umstand, dass OpenVMS als Betriebssystem gilt, das vergleichsweise sicher vor äußeren Angriffen ist.

Für nicht-kommerzielle Anwendungen werden Lizenzen für OpenVMS und die wichtigsten Programme im Rahmen des OpenVMS Hobbyist Programs bereitgestellt (Voraussetzung ist die Mitgliedschaft in der HP-Benutzervereinigung Connect). Verfügt man nicht über die für OpenVMS benötigte Hardware, kann dank SIMH ein VAX-Rechner in Software simuliert werden. Auch für die AXP-Architektur gibt es kostenlose Emulatoren, zum Beispiel den Personal Alpha von Emulators International.

HP kündigte im Juni 2013 an, keine Portierung von VMS auf die eigenen Server der Reihe HP Integrity i4, die auf dem Itanium 9500 basieren, durchzuführen. Bisherige Systeme sollen bis 2015 verkauft werden und bis 2020 Support erhalten.[3] Im Juli 2014 kündigten HP und VMS Software Inc. (VSI) an, dass VSI die Weiterentwicklung von OpenVMS in Lizenz betreiben wird. Diese Ankündigung wird von OpenVMS-Benutzergruppen als Wendepunkt betrachtet.[4][5][6]

Merkmale[Bearbeiten]

Bisweilen wird OpenVMS fälschlicherweise den Unix-artigen Systemen zugerechnet. Doch OpenVMS hat mehr mit Windows NT gemeinsam als mit Unix. Verschiedene Konzepte, die heute in jedem aktuellen Windows-System angewendet werden, stammen ursprünglich aus VMS.[7]

VMS unterscheidet weder bei Kommandozeilenargumenten noch bei Dateinamen im Dateisystem Files-11 zwischen Groß- und Kleinschreibung; allerdings kann man seit OpenVMS V7.3-1 ein Dateisystem case sensitive einrichten.

Im Gegensatz zu Unix werden Datenträger nicht als Verzeichnis unterhalb eines globalen Stammverzeichnisses eingebunden, stattdessen gibt es – grob ähnlich wie bei MS-DOS und Microsoft Windows – Laufwerksbezeichnungen. Die Bezeichnungen von Devices sind zum Teil von der verwendeten Hardware abhängig (z. B. $1$DGA4711), zum Teil können sie frei gewählt werden (z. B. DSA815, ein ShadowSet mit frei wählbarer Nummer 815).

Dateinamen bestehen aus Namen, Datei-Typ und Versionsnummer (z. B. NAME.TYP;1), NAME und TYP sind jeweils Ketten von bis zu 39 alphanumerischen Zeichen. Geänderte Dateien werden als eine neue Version gespeichert, die sich in einer inkrementierenden Versionsnummer nach einem Semikolon im Dateinamen unterscheidet (NAME.TYP;1 → NAME.TYP;2), bekannt von ISO 9660. Die ältere Version wird vom System nicht gelöscht, dies kann der Benutzer mit den DELETE- oder PURGE-Befehlen bedarfsweise tun. Die maximal mögliche Versionsnummer ist 32767. Ist diese erreicht, kann keine neue Version der Datei mehr angelegt werden. Ein Aufräumen und Umbenennen ist selbstverständlich möglich.

Verzeichnisnamen werden durch einen „.“ getrennt und können, in „[ ]“ oder „< >“ eingefügt, hinter einem eventuellen Laufwerksbezeichner dem Dateinamen vorangestellt werden. Ein Unterverzeichnis-Eintrag ist vom Typ „.DIR“ und hat in einem intakten Dateisystem immer die Versionsnummer „;1“. Als Bezeichner können bis zu 39 alphanumerische Zeichen verwendet werden.

Eine vollständige Dateibezeichnung lautet: KNOTEN::Gerät:[Verzeichnis.Unterverzeichnis. ... ]Dateiname.Typ;Version , wobei KNOTEN den Rechnernamen im Netzwerk und Gerät (maximal 255 alphanumerische Zeichen) den physikalischen Ort (Platte, Band, ...) bezeichnen.

Hochverfügbarkeitstechniken wie Clustering wurden in VMS schon frühzeitig implementiert, heute noch laufen zahlreiche Anwendungen, bei denen es auf hohe Verfügbarkeit ankommt, unter diesem Betriebssystem.

Als Skriptsprache steht die DIGITAL Command Language (DCL) zur Verfügung. Kommandos werden nach Konvention in Großbuchstaben angegeben, wie beispielsweise SHOW (Informationen über Datum, eingeloggte Nutzer, freier Speicherplatz), RECALL, DIR und HELP.

Die Entwickler von VMS übernahmen Konzepte von den PDP-Systemen RSTS/E, RT-11 und RSX-11, welche in den 1970er Jahren an amerikanischen Universitäten und weltweiten Forschungseinrichtungen weit verbreitet waren.

Als grafische Oberfläche wurde ab Version 5 standardmäßig DECwindows angeboten. Es ist ein auf CDE aufbauendes Fenstersystem. X11 und CDE selbst kann als Alternative zu DECwindows auch auf OpenVMS eingesetzt werden.

FreeVMS[Bearbeiten]

Eine Gruppe von Programmierern arbeitet daran, ein quelloffenes VMS-System mit dem Namen FreeVMS zu entwickeln, das auch auf anderen Hardware-Plattformen als DEC Alpha und IA-64 nutzbar sein soll.[8] Die Entwicklung befindet sich immer noch in einem sehr frühen Stadium. Als Basis diente bis zur Version 0.3.15 ein modifizierter monolithischer Linux-Kernel. Die Version 0.4 nutzt einen L4/X2-Mikrokernel.[9]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hewlett-Packard feiert vorab 30 Jahre VMS, heise.de, 26. Oktober 2007
  2. Celebrating 30 years of OpenVMS, 25. Oktober 1977–25. Oktober 2007 (englisch)
  3. HP: HP Extends Support for OpenVMS through Year 2020. 10. Juni 2013, abgerufen am 11. Juni 2013 (englisch).
  4. HP and VMS Software, Inc. Collaborate to Extend OpenVMS Solutions. In: hp.com. Abgerufen am 1. August 2014.
  5. VMS Software, Inc. Named Exclusive Developer of Future Versions of OpenVMS Operating System. In: www.businesswire.com. Abgerufen am 1. August 2014.
  6. OpenVMS SIG. In: www.connect-community.de. Abgerufen am 1. August 2014.
  7. Mark Russinovich: Artikel auf web.archive.org Windows NT and VMS: The Rest of the Story. Windows & .Net-Magazine, 1. Dezember 1998, archiviert vom Original am 3. Mai 2002, abgerufen am 20. September 2013 (englisch).
  8. FreeVMS -Goal (englisch), zugegriffen: 19. April 2011
  9. FreeVMS – Ports (englisch), zugegriffen: 19. April 2011

Weblinks[Bearbeiten]