Vivian-Bibel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karl der Kahle
Folio 3v.

Die Vivian-Bibel oder Erste Bibel Karls des Kahlen ist eine karolingische Bilderhandschrift, die 845/846 im Kloster St. Martin in Tours entstand.

Der großformatige Codex (495 x 345 mm) mit 423 Pergamentblättern beinhaltet eine Vollbibel und ist mit acht ganzseitigen Miniaturen, vier Kanontafeln sowie 87 Initialen illuminiert. Die Handschrift wurde von den Mönchen unter Abt Vivian (844-851) geschaffen und dem König und späteren Kaiser Karl dem Kahlen geschenkt. Dieser stiftete sie vermutlich 869/870 der Kathedrale von Metz. 1675 gelangte sie in den Besitz des Finanzministers Jean-Baptiste Colbert und nach dessen Tod 1683 in die königliche Bibliothek. Heute befindet sie sich in der Pariser Bibliothèque nationale (Ms. lat. 1).

In der Vivian-Bibel findet sich die früheste europäische Abbildung einer Rotta genannten Leier mit Griffbrett.[1]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Heinrich Beck, Dieter Geuenich, Heiko Steuer (Hrsg.): Reallexikon der Germanischen Altertumskunde. Band 26. De Gruyter, Berlin 2004, S. 162