Volker Kästner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Volker Kästner (* 1949) ist ein deutscher Klassischer Archäologe.

Volker Kästner studierte von 1968 bis 1973 Klassische Archäologie an der Humboldt-Universität zu Berlin. Anschließend wurde er wissenschaftlicher Assistent und promovierte 1982 zum Thema Archaische Baukeramik der Westgriechen, Untersuchungen zur Entwicklung und zum Formenbestand der Traufziegeldächer in Kampanien, Unteritalien und Sizilien. Im selben Jahr wurde er wissenschaftlicher Angestellter an der Antikensammlung Berlin. Dort wurde er Betreuer der Architektursammlung und leitet das Abteilungsarchiv. Mehrere Ausstellungen wurden von Kästner mitbetreut. Seit 1986 beschäftigte sich der Kustos der Antikensammlung besonders mit der pergamenischen Architektur und leitete seit 1996 als wissenschaftlicher Leiter die Restaurierung des Gigantenfrieses des Pergamonaltars. Kästner ist korrespondierendes Mitglied des Deutschen Archäologischen Instituts und Honorarprofessor an der HU Berlin.

Schriften[Bearbeiten]

  • Der Altar von Pergamon. Hellenistische und römische Architektur (mit Max Kunze), Berlin 1985 (Führer durch die Ausstellungen des Pergamonmuseums, Bd. 2)
  • Die Welt der Etrusker. Archäologische Denkmäler aus Museen sozialistischer Länder. Heft 1: Geschichte der Etrusker, Berlin 1988
  • Tradition und Moderne. Meisterwerke des Alltags 1930/1940. Internationale Alltagsarchitektur zwischen den beiden Weltkriegen. Sonderausstellung in der Antikensammlung des Pergamonmuseums (Hrsg. mit Joselita Raspi Serra und Max Kunze), Edition Carte Segrete/Oktagon, Rom/München-Stuttgart 1991 ISBN 88-85203-30-2
  • Der Pergamonaltar (mit Huberta Heres), von Zabern, Mainz 2004 ISBN 3-8053-3307-2