Vorflut

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Vorflut, wird aber oft mit Vorfluter verwechselt.
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Vorflut und Vorfluter sind Begriffe aus der Wasserwirtschaft. Sie gehören in den umfangreichen Komplex der Entwässerung. Wörtlich sind sie zu verstehen als "vor der Flut", d. h. als "Maßnahmen vor drohender Überschwemmung". Im wissenschaftlichen Sinne gehören Vorflut und Vorfluter zur Terminologie der Hydrotechnik.

Überschüssige Wässer[Bearbeiten]

Überschüssig sind Wässer, die vorwiegend durch Menge, aber auch als Brack- oder Schmutzwässer zu einer Gefahr für die Bodennutzung werden. Vorflut ist die Sammlung überschüssigen Wassers zum Zwecke der Vermeidung

  • natürlicher Überflutung, z. B. infolge hoher Meeresflut, durch Grundwasser, Niederschlag oder Schmelze, und
  • künstlicher Überflut infolge privaten, gewerblichen oder industriellen Abwassers.

Vorfluter nennt man den Sammler oder Sammelbehälter zur Ableitung überschüssigen Wassers. Die Sammler sind üblicherweise Gräben oder Rohrleitungen. Das überschüssige, zumeist über Versickerung, offene Rinnsale, Bäche oder künstliche Zuströme aufkommende Wasser wird im Vorfluter aufgefangen und durch natürliches Gefälle abgeleitet, bis hin zum Hauptvorfluter der den Abfluss unmittelbar aufnimmt, oder hin zum geregelten Abfluss über ein Siel oder eine Schleuse.

Hauptvorfluter[Bearbeiten]

Hauptvorfluter ist der große Abstrom, z. B. der Fluss, der auf seinem Weg das Wasser der Vorfluter aufnimmt und zum Meer hin ablaufen lässt und es so in den natürlichen Kreislauf zurückgibt.

Nebenvorfluter[Bearbeiten]

Nebenvorfluter nennt man den Behelf, der die Menge Wassers aufnimmt, die die Leistungskapazität des Vorfluters übersteigt. Das ist ein Nebenarm des Vorfluters, der entweder über einen Umweg an anderer Stelle in den dort erweiterten Vorfluter zurückleitet oder einen eigenen direkten oder geregelten Abfluss in den Hauptvorfluter besitzt. Ist die natürliche Ableitung über den Vorfluter nicht möglich, etwa weil er keinen eigenen Abfluss besitzt, oder etwa weil der Hauptvorfluter z. B. in Niederungsgebieten höher liegt als der Vorfluter, so erfolgt künstliche Ableitung über ein Schöpfwerk (Pumpanlage). In dem Falle leitet der Vorfluter das Wasser zum Schöpfwerk, das mit einem entsprechend großen Vorbecken (einem Sammler) ausgestattet ist. Dort wird der Pumpenbetrieb über eine Pegelsteuerung geregelt.

Siehe auch[Bearbeiten]