Vorhängeschloss

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vorhängeschloss an einer Holztür

Ein Vorhängeschloss ist ein Schloss zum Verschließen einfacher Verschlüsse. Vorhängeschlösser werden nicht eingebaut, sondern lediglich mit dem Bügel angehängt. Meistens werden sie in den U-Bügel einer Überwurffalle eingehängt, die die eigenen Befestigungsschraubenköpfe abdeckt.

Vorhängeschlösser findet man häufig an Kellertüren, Spinden, Werkzeugkisten, Gartenzäunen, Rollläden vor Geschäftseingängen usw. Ohne praktische Funktion findet man Vorhängeschlösser immer häufiger als Liebesschloss z. B. an Brücken.

In das Vorhängeschloss ist meistens ein kleiner Schließzylinder eingebaut, der den typisch gezackten Schlüssel erfordert. Es werden auch oft Vorhängeschlösser in gleichschließender Ausführung angefertigt oder in eine Schließanlage eingebunden. Alternativ gibt es auch Bauformen, welche mit einer mehrstelligen Ziffernkombination geöffnet werden können.

Sicherung gegen Aufbrechversuche[Bearbeiten]

Diskusschloss

Sicherheitsrelevante Attribute von Vorhängeschlössern sind:

  • Materialstärke des Bügels
  • etwaige Härtung des Bügels
  • Grad der Zugänglichkeit für Angriffe mit Trennwerkzeugen

Je weniger von dem Bügel nach dem Schließen sichtbar ist, desto schwieriger ist das Ansetzen eines Bolzenschneiders.

Daneben bestehen bei einem Vorhängeschloss mit üblicherweise einfach aufgebauten Schließzylindern die Möglichkeiten und Verfahren des Lockpickings zur zerstörungsfreien Öffnung. Bei einem Vorhängeschloss mit Ziffernkombination besteht in vielen Fällen die Möglichkeit, durch eine mechanische Abtastung mit einer dünnen Metallfolie die korrekte Ziffernkombination zu ermitteln, ohne eine große Anzahl von Ziffernkombinationen durchprobieren zu müssen.

Bolzenschloss[Bearbeiten]

Beim sogenannten Bolzenschloss wird der Bolzen durch einen massiven Gehäuseteil verdeckt. Wegen der Überdeckung überschreitet die zu durchtrennende Materialstärke oft die maximale Öffnungsweite handelsüblicher Bolzenschneider.

Diskusschloss[Bearbeiten]

Im Diskusschloss ist der Bügel/Bolzen als Segment eines Kreisrings geformt, der zum Schließen im runden Schloss-Gehäuse um ein Winkelstück verschoben – eigentlich gedreht – wird. Solche schwierig zu knackenden Schlösser werden etwa an Verkaufsautomaten, die selten kontrolliert werden, oder an Geschäftsrollläden verwendet. Durch Ausfüllen des Schlossmauls mit den ein oder zwei Schließteilen (Ring, Kettenglied, Bügel, gelochte dicke Blechlasche) wird das Aufzwängen des Schlosses erschwert.

Korrosionsschutz[Bearbeiten]

Früher war es üblich, außen angebrachte Vorhängeschlösser (zum Beispiel Schlösser an Schuppentüren) durch Überlappung mit einem etwa 15 cm × 15 cm großen Stück Gummi aus einem Autoreifen-Schlauch vor Korrosion durch Regen und Vereisung zu schützen. Heute gibt es vermehrt Schlösser, die in das zu schützende Objekt eingebaut und mit Klappen vor Bewitterung geschützt sind. Beispiele finden sich an Schaltkästen, die im Freien stehen.

Vorhängeschlösser, die vollständig aus rostfreiem Stahl bestehen, sind aufgrund des hohen Fertigungsaufwands teuer, sind aber auch sehr korrosionssicher. Ihre Lebensdauer lässt sich mit ein wenig dünnflüssigem Öl erhöhen. Am „Schlüsselloch“ kann es einen Schutzdeckel gegen Spritzwasser geben.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Vorhängeschloss – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Vorhängeschloss – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen