Wachtang Kikabidse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wachtang Kikabidse (georgisch ვახტანგ კიკაბიძე, russisch Вахтанг Константинович Кикабидзе, wiss. Transliteration Vachtang Konstantinovič Kikabidze; * 19. Juli 1938 in Tiflis) ist ein georgischer Filmschauspieler, Sänger und Regisseur. Der Komiker ist vor allem in den Staaten der früheren Sowjetunion populär.

Leben[Bearbeiten]

Er wurde als Sohn einer Fürstin aus dem Hause Bagration-Dawitaschwili geboren. Von 1956 bis 1959 studierte er an der Staatlichen Universität Tiflis und von 1961 bis 1963 am Staatlichen Institut für Fremdsprachen Tiflis.

Seit 1959 gehörte er zum Ensemble der Philharmonie von Tiflis. 1967 wurde er Sänger und Schlagzeuger der in der Sowjetunion enorm populären georgischen Beatband Orera. Er trat mit ihr auf der Weltausstellung in Montreal auf, wurde dort zum drittbesten Schlagzeuger der Welt gewählt.

Seit 1966 arbeitete er auch als Schauspieler. 1973 nahm ihn das staatliche Filmstudio Grusia-Film als Schauspieler unter Vertrag. Er überzeugte als Komiker in den Filmen Ne gorjui (dt. Sei nicht traurig, 1969), Me, gamomdsiebeli (dt. Ich bin ein Detektiv, 1971) und "TASS upolnomotschen zajawit..." (dt. "TASS gibt bekannt...", 1984).

International bekannt wurde er im Film Mimino (1977), in dem er die Hauptrolle, eines Hubschrauber-Piloten aus der georgischen Provinz, der in Moskau Flugkapitän werden will, spielte. Das von ihm gesungene Titellied wurde in der Sowjetunion zum Hit. Beim Festival des Humors und der Satire in Gabrowo, Bulgarien errang er den ersten Preis. 2000 drehte er seinen letzten Film, Fortuna.

Seither tourt er mit seinen Songs durch Russland, Georgien, Westeuropa und Nordamerika.

Er ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Er wurde mit Staatspreis der UdSSR, dem russischen Ritterkreuz des Heiligen Konstantin des Großen, dem georgischen Wachtang-Gorgassali-Orden ausgezeichnet. Auf der "Ploschtschad Swjosd" (deutsch "Platz der Stars") in Moskau wurde zu seinen Ehren ein Stern im Bürgersteig eingelassen.

Anlässlich seines 70. Geburtstages sollte Kikabidse mit dem Freundschaftsorden der Russischen Föderation ausgezeichnet werden. Kikabidse lehnte dies jedoch vor dem Hintergrund des Einmarsches russischer Truppen in Georgien während des Krieges um Südossetien ab.[1]

Werke[Bearbeiten]

Schauspieler[Bearbeiten]

  • Schchwedra mtaschi (englisch Meeting in Mountains), Grusia-Film 1966
  • Orera, sruli swlit, TV-Musical 1967
  • Ne gorjui (englisch Don't Grieve), Grusia-Film 1969
  • Me, gamomdsiebeli (englisch I'm a Detective), Grusia-Film 1971
  • Khatabala, Armenien 1971
  • Sowsem propaschchij (englisch The Adventures of Huckleberry Finn), Mosfilm 1972
  • Weris ubnis melodiebi (englisch Melodies of the Verijsky Quarter), Grusia-Film 1973
  • Wolschebnij fonar, Mosfilm 1974
  • Propawschaja ekspeditsija (englisch The Lost Expedition), Mosfilm 1975
  • Mimino, Mosfilm 1977
  • Schechwedramde, megobaro..., TV-Kurzfilm 1980
  • Izozchle genazwale (englisch Cheers, My Dear!), Grusia-Film 1981
  • Sami sila, TV-Film 1982
  • Utro bez otmetok (englisch Morning Without Marks), Mosfilm 1983
  • "TASS upolnomotschen zajawit..." (englisch "TASS Is Authorized to Declare..."), TV-Film 1984
  • Olga i Konstantin (englisch Olga and Konstantin), Mosfilm 1984
  • Mamakatsebi (englisch Real Men and the Others), TV-Film 1985
  • Wesjolenkaja pojesdka, Ukraine 1994
  • Propawschaja ekspeditsija (englisch The Lost Expedition), TV-Film 1996
  • Fortuna (englisch Fortune), Russland 2000

Regisseur, Drehbuchautor[Bearbeiten]

  • Izozchle genazwale (englisch Cheers, My Dear!), Grusia-Film 1981
  • Mamakatsebi (englisch Real Men and the Others), TV-Film 1985

Diskographie[Bearbeiten]

  • Pismo drugi. BUBA Records, 1999
  • Sekret Stschastja. BUBA Records, 1999
  • Tango Ljubwi. OST-Records, 1999
  • Lutschschnje pesni. Noks Mjusik 2001
  • Grand Collection. Kwadro-Disk, 2002
  • Moi goda. Russkoje snabschenie 2003
  • Stariki-pasbojniki. Super Music 2004
  • Ljubownoje nastrojenie. Nikitin, 2005

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Georgien Nachrichten: Auch Schachspielerinnen protestieren (16. August 2008)