Walter Stewart, 1. Earl of Atholl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Walter Stewart (* ca. 1360; † 26. März 1437 in Edinburgh) war ein Sohn von Robert II., König von Schottland, und dessen zweiter Frau Euphemia de Ross, Countess of Moray. Er wurde 1404 zum 1. Earl of Atholl erhoben. Walter war außerdem Earl of Strathearn und Caithness.

Leben[Bearbeiten]

Walter bekleidete das Amt des Großjustiziars von Schottland. Er vermählte sich in erster Ehe ca. 1378 mit Margaret Barclay († 1404), Tochter und Erbin des David Barclay, Lord of Brechin. Mit ihr hatte er zwei Söhne:

  • Alexander († 1431), 4. Earl of Caithness
  • David († ca. 1437), Master of Atholl

1390 verzichtete seine Nichte Euphemia, die Tochter seines Bruders David, zu seinen Gunsten als Countess of Caithness. Der Earl vermählte sich noch ein zweites Mal ca. 1404 mit Elizabeth, Tochter des Sir William Graham.

Walter war Halbbruder des schottischen Königs Robert III. und Onkel von König Jakob I. Die Legitimität der ersten Ehe seines Vaters und deren Nachkommen wurde teilweise in Zweifel gezogen. Walter, der aus der zweifelsfrei legitimen zweiten Ehe Roberts II. stammte, leitete deshalb Thronansprüche für sich ab. Im Rahmen einer Verschwörung ermordete er schließlich seinen Neffen, König Jakob I., am 20. Februar 1437.

Walter Stewart wurde daraufhin zum Tode verurteilt und in einer – selbst für die damalige Zeit – überaus brutalen Art und Weise über die Dauer von drei Tagen in Edinburgh förmlich zu Tode gefoltert.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

  • Eintrag zu Walter Stewart, 1. Earl of Atholl auf der Website thepeerage.com (englisch)