Warren Johansson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Warren Johansson (* 21. Februar 1934 in Philadelphia; † 10. Juni 1994) war ein US-amerikanischer Autor, Philologe und LGBT-Aktivist.

Leben[Bearbeiten]

Johansson wurde 1934 als Philip Joseph Wallfield in Philadelphia geboren. Um sich von seiner jüdischen Herkunft zu distanzieren, änderte er seinen Namen. Nach seiner Schulzeit studierte Johansson an der Columbia University. Johansson lernte fast alle modernen europäischen Sprachen sowie Altgriechische Sprache, Latein, Hebräisch und Aramäisch. Er machte seinen Master in Slavistik.[1]

Johansson gehörte zu den Gründungsmitgliedern von Scholarship Committee of the Gay Academic Union. Als Autor schrieb Johansson mehrere Bücher, unter anderem zusammen mit Walter Henry Breen, der 1964 unter dem Pseudonym J.Z. Eglinton das Buch Greek Love veröffentlichte, eine deutsche Übersetzung erschien 1967 unter dem Titel Griechische Liebe.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

(Die Enzyklopädie gewann sechs Preise: The Laud Humphreys prize; Choice; American Libraries; American Library Association; New York Public Library; Gay and Lesbian Task Force of the American Library Association)

  • Same-Sex Desire and Love in Greco-Roman Antiquity and in the Classical Tradition of the West, Haworth Press, 1994 (gemeinschaftlich mit William Armstrong Percy)
  • Outing: Shattering the Conspiracy of Silence, New York: Haworth Press, 1994, (gemeinschaftlich mit William Armstrong Percy)

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.williamapercy.com/wiki/images/Warren_johannson.pdf