LGBT

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

LGBT (auch GLBT und LSBTTIQ) ist eine aus dem englischen Sprachraum kommende Abkürzung für Lesbian, Gay, Bisexual und Trans, also Lesben, Schwule, Bisexuelle und Trans (für Transgender und Transsexualität). Die in Deutschland manchmal verwendete Abkürzung LSBTTIQ steht für lesbische, schwule, bisexuelle, transsexuelle, transgender, intersexuelle und sonst abweichende Menschen. Es handelt sich dabei um eine Gemeinschaft mit unterschiedlicher Thematik, deren Gemeinsamkeit es ist, nicht der Heteronormativität zu entsprechen. Einerseits geht es um die sexuelle Orientierung gegenüber dem Partnergeschlecht, andererseits um die eigene Geschlechtsidentität.

Diese Abkürzung wird im Englischen seit Anfang der 1990er verwendet, im Deutschen um einiges später und zögerlicher. 2004 war sie schon so weit verbreitet, dass sie weltweit von vielen Gruppen und deren Medien verwendet und dadurch zum Internationalismus wurde. Es ist die meistverwendete Zeichenfolge aus dem Queer-Buchstaben-Baukasten. Je nach Anlass können Zeichen weggelassen oder hinzugefügt werden; mitunter wird, um niemanden auszuschließen, auch ein Sternchen angehängt, etwa bei LSBTTI*.

Geschichte[Bearbeiten]

Hauptartikel: Geschichte der LGBT

Bis nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Begriff Drittes Geschlecht als Sammelbegriff für Menschen, die von heteronormativen Regeln abweichen, verwendet. Beginnend mit Magnus Hirschfeld und vor allem ab Ende der 1940er wurde in der Wissenschaft immer mehr zwischen Homo- und Transsexualität unterschieden, und der Begriff Drittes Geschlecht wurde aufgegeben. Besonders in den 1940ern bis Anfang der 1970er verwendeten einige statt des medizinisch klingenden, durch die Überbetonung des Sex leicht zu Missverständnissen führenden und stark negativ belasteten Wortes homosexuell den Begriff homophil als Selbstbeschreibung, der die Liebe hervorheben sollte. Es waren oft konservativere Personen, die auch eine sehr starke Anpassung an die heterosexuelle Mehrheitsgesellschaft guthießen. Besonders ab Stonewall 1969 verwendeten progressivere Personen die heute zu Geusenwörtern gewordenen Begriffe gay oder schwul.

Durch die stärkere Zusammenarbeit der Schwulenbewegung mit der Lesbenbewegung, die auch stark mit der Frauenbewegung verknüpft ist, wurde die Forderung nach einer eigenen Identität laut, und es wurden immer mehr die Wortfolgen „Schwule und Lesben“, „schwul-lesbisch“ oder „gay and lesbian“ verwendet, um klarzustellen, dass auch lesbische Belange gemeint sind. Oft wurde auch den Frauen im Namen der Vortritt gelassen, unter anderem, weil sie weniger oft bemerkt werden. Im Alltagsgebrauch in der Szene wird auch oft „schwullesbisch“ oder „gaylesbian“ verwendet.

In den 1970ern begann sich die Bi-Bewegung zu emanzipieren, forderte, als eigenständige Gruppe betrachtet zu werden[1] und wollte aber teilweise mit den schon etablierten Verbänden zusammenarbeiten. Durch die herrschende Heteronormativität wurden Bisexuelle oft als Schwule und Lesben angesehen. Andererseits gab es Differenzen, da sich einige Lesben und Schwule schwer taten, Bisexuelle als solche zu akzeptieren und ihnen nicht Feigheit vor einem Coming-out und damit manchmal sogar den Verrat an der Bewegung vorzuwerfen. Zusätzlich war in den späten 1970ern und Anfang der 1980er die erste Euphorie nach Stonewall verflogen und AIDS betrat die Bühne der Zeitgeschichte. Auch durch Letzteres angestoßen, kamen Ende der 1980er vermehrt die Bezeichnungen „gay, lesbian and bisexual“ beziehungsweise „Schwule, Lesbische und Bisexuelle“ auf. Wegen der Langatmigkeit, alle Gruppen aufzuzählen, benutzte man in der englischsprachigen Welt immer öfter die Abkürzung „GLB“ beziehungsweise „LGB“. Im deutschsprachigen Raum konnte sich die Abkürzung „LSB“ nur in geringem Maße durchsetzen und noch weniger „SLB“. Hier ging man mehr dazu über, mit den vorhandenen Worten zu spielen und oft durch Binnenmajuskel verdeutlichte Akronyme wie vor allem „LesBiSchwul“ oder auch „schwuLesBisch“ zu verwenden. Auch die Newsgroup „de.alt.soc.lesbischwul“ hat daher ihren Namen. Das englische Pendant LesBiGay beinhaltet zugleich das Wortspiel „Let's be gay!“[2]

Zu Transgendern besteht keine direkte Verbindung, da es sich dabei um keine sexuelle Orientierung handelt. Die Verbindung ergibt sich historisch aus dem Dritten Geschlecht und aus dem sozial wirkenden Heterosexismus, der beide betrifft. Unter anderem die Verbreitung von Ideen aus der Queer-Theory und die Genderforschung in anderen Kulturen und Zeiten führten dazu, dass die Schicksalsgemeinschaften sich wieder näher kamen. Dies ging nicht ohne Reibereien vonstatten, da sich besonders einige Transsexuelle bis auf die Geschlechtsangleichung sehr nach heteronormativen Stereotypen verhalten. Erst in den 1990ern wurde es üblich, von „gay, lesbian, bisexual and transgender people“ oder „Schwulen, Lesben, Bisexuellen und Transgendern“ zu sprechen. Da die oftmalige Aufzählung aller Betroffenen der sexuellen Minderheiten immer sehr langatmig und platzraubend ist, wurde Mitte der 1990er das erweiterte Akronym „LGBT“ oder etwas seltener auch „GLBT“ üblich und hat sich recht schnell bis zur heutigen oftmaligen Verwendung durch Vereine und Organisationen verbreitet, vor allem in den englischsprachigen Ländern, aber auch im deutschsprachigen Raum und in vielen anderen Ländern. Sogar im sonst sehr auf Sprachtreue Wert legenden Frankreich hat sich diese Bezeichnung durchgesetzt. Die deutschsprachigen Pendants „LSBT“ oder „SLBT“ sind weniger verbreitet. Sprachenspezifische Akronyme gibt es dagegen in Esperanto (GLAT), Ungarisch (LMBT), Norwegisch (LHBT), Schwedisch (HBT), Schottisch-Gälisch (LCDT) und Hebräisch (להט״ב, "lahatab", lhtb[3]). An die Schrift angepasste Varianten gibt es bei Kyrillisch (ЛГБТ)[4].

Einige Transgender kritisieren, dass sie vereinnahmt werden durch die häufige Verwendung von LGBT als Synonym für lesbisch-schwul (was einen nicht bestehenden Zusammenhang herstellt), denn Transgender-Menschen können auch eine heterosexuelle Orientierung haben. Andere Transgender argumentieren allerdings gerade für LGBT, da sie sich als marginalisierter Teil einer gemeinsamen Bewegung oder Szene begreifen. Oft wird der Begriff automatisch verwendet, auch wenn es nur um schwul-lesbische Anliegen geht.

Immer öfter wird Queer (dt. „seltsam“ oder „sonderbar“) als Synonym verwendet, insbesondere in Namen, da es ein Anglizismus, kein Kunstwort und nur ein Begriff ist. Darunter wird prinzipiell alles von der Heteronormativität Abweichende verstanden. Da es zum Modewort geworden ist, stecken aber vor allem bei kommerziellen Namensverwendungen – im Gegensatz zu „Queer-Studies“-Universitätsinstituten und ähnlichem – oft nur Teilbereiche dahinter.

„Queer“-Baukasten[Bearbeiten]

Vor allem im englischen Sprachraum, aber auch international bei anderen Schwerpunktsetzungen, verwendet man auch weitere Buchstaben und Kombinationen. So wird etwa von der türkischen Organisation Lambda Istanbul oft LGBTT für lezbiyen, gey, biseksuel, travesti ve transseksueller verwendet. In Brasilien verwendet man gerne GLTTB für Gays, Lésbicas, Travestis, Transexuais e Bissexuais oder Gays, Lésbicas, Travestis, Transgêneros e Bissexuais. In den USA wird gerne mit Q für Queer, wie etwa bei glbtq.com, oder vor allem im Jugendbereich für Questioning (unsicher) erweitert. Auch das A oder S für Straight Ally (Alliierte) wird gerne im Jugendbereich verwendet und bezeichnet befreundete Hetero- oder Cissexuelle, die einen unterstützen. Es werden auch unterschiedliche Kombinationen innerhalb eines Dokumentes verwendet, um beispielsweise von GL über GLB bis GLBQ (als "questioning") die jeweiligen Aussagen dem Gesamten oder Teilgruppen zuzuweisen. Das ganze wird auch als „Alphabet Soup“ („Alphabet-Suppe“), „Queer-Alphabet“, „Gay Alphabet“ oder „Homo-Alphabet“ bezeichnet. Als teilweise scherzhafte Erweiterung hängen manche auch „OW“ für or whatever (oder wasauchimmer) an.

Abkürzung → Bezeichnung
Abk. Bedeutung 1 Bedeutung 2 Bedeutung 3 Bedeutung 4
2 Two-Spirit
A Asexual / Asexuell Ally (Mz: Allies) / Alliierte
B Bisexual / Bisexuell
G Gay / Schwul
I Intersex / Intersexuell
L Lesbian / Lesbisch
O Omnisexual / Omnisexuell other / andere
OW or whatever / oder was auch immer
P Pansexual / Pansexuell Polyamorous / Polyamor
Q Queer Questioning / Unsicher
S Straight Ally / Hetero-Alliierte
T Transgender Transsexual Two-Spirit Transvestit
TG Transgender, Gay Transgender
TI Transidentität / transidentisch
TS Transsexual / Transsexuell Two-Spirit
U Unsure / Unsicher
Bezeichnung → Abkürzung
Bezeichnung Abk. 1 Abk. 2 Abk. 3
(Straight) Ally A S
Asexual A
Bisexual B
Gay G
Intersex I
Lesbian L
Omnisexual O
or whatever OW
Other O
Pansexual P
Polyamorous P
Queer Q
Questioning/Unsure Q U
Transgender T TG
Transsexual T TS
Transvestit T TV
Two-Spirit 2 T TS

Ähnliche Abkürzungen[Bearbeiten]

Das Magazin Anything That Moves prägte das Akronym „FABGLITTER“ (Fetish, Allies, Bisexual, Gay, Lesbian, Intersexed, Transgender, Transsexual Engendering Revolution, dt. „Fetisch, Verbündete, Bisexuelle, Schwule, Lesben, Intersexuelle, Transgender, Transsexuelle erzeugende Revolution“), welcher aber darüber hinaus sehr wenig Verbreitung fand.

Von einem afroamerikanischen Aktivisten wurde das Akronym „SGL“ (same gender loving) geschaffen, um sich von der durch Weiße dominierten LGBT-Gemeinschaft abzugrenzen.

Die Akronyme „LUG“ (lesbian until graduation), „GUG“ (gay until graduation) und „BUG“ (bisexual until graduation) sind in den USA verwendete scherzhafte Bezeichnungen für – meist weibliche – Jugendliche und junge Erwachsene, welche während ihrer Ausbildung am College oder an der Universität mit gleichgeschlechtlichen Beziehungen temporär experimentieren.

Siehe auch[Bearbeiten]

 Portal: Homo- und Bisexualität – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Homo- und Bisexualität
 Portal: Transgender, Transsexualität und Geschlechtervielfalt – Übersicht der Wikipedia-Inhalte zum Themenbereich

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: LGBT – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Belege[Bearbeiten]

  1. Erwin J. Haeberle: Bisexualitäten – Geschichte und Dimensionen eines modernen wissenschaftlichen Problems, erschienen in:
    E. J. Haeberle und R. Gindorf: Bisexualitäten – Ideologie und Praxis des Sexualkontaktes mit beiden Geschlechtern, Gustav Fischer Verlag, Stuttgart 1994, S. 1–39
  2. Stanislawa Paulus: Identität ausser Kontrolle: Handlungsfähigkeit und Identitätspolitik jenseits des autonomen Subjekts, LIT Verlag Berlin-Hamburg-Münster, 2001, ISBN 3-8258-4971-6, S. 85
  3. Von לסביות (′lessbijot) ‚lesbische‘; הומואים (′homoim) ‚schwule‘; טרנסג'נדרים (trans′genderim) ‚transgender‘; ביסקסואלים (bisexu′alim) ‚bisexuelle‘ [Menschen]. Das Anführungszeichen (״, Gerschajim) vor dem letzten Buchstaben (von rechts nach links) markiert es als Akronym (Siehe auch Hebrew acronyms in der englischen Wikipedia).
  4. Für kyrillisch (auch cyrillisch, zyrillisch) siehe auch „Schriften in Europa. Das phönizische und das griechische Alphabet“ (Stand 2. Feb. 2008).