Weilburger Schlosskonzerte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Renaissancehof des Schloss mit der Bestuhlung für ein Konzert (Aufnahme 2005)
Der Innenraum der Weilburger Schlosskirche

Die Weilburger Schlosskonzerte, 1972 ins Leben gerufen, bieten unter der Schirmherrschaft des Großherzogs Henri von Luxemburg und Herzog von Nassau, jährlich im Juni und Juli im Schloss Weilburg in über 40 Konzerten klassische Musik auf internationalem Niveau. Die Bekanntheit und Beliebtheit der Internationalen Musikfestspiele reicht weit über die Grenzen Weilburgs hinaus.

Große Orchester, kleine Ensembles, bekannte Musiker sowie aufstrebende Nachwuchskünstler begeistern die Zuhörer unter freiem Himmel im Renaissancehof ebenso wie in der Schlosskirche, der Oberen und Unteren Orangerie sowie der Alten Hofstube im historischen Ambiente des Schlosses. Kabarettveranstaltungen mit Musik, Jazzabende, Konzerte - nicht nur - für Kinder und ein Barockfest umfasst das Konzertangebot ebenso selbstverständlich wie Matineen, Nachtkonzerte bei Kerzenschein und Orchesterkonzerte. Das Programm selbst bietet eine Mischung von Werken aller Epochen. Dieses wird seit 2011 durch den Intendanten Stephan Schreckenberger zusammengestellt. Er übernahm die künstlerische Leitung von Karl Rarichs, der von 1980 bis 2010 für die Programmzusammenstellung verantwortlich war. Erster künstlerischer Leiter war von 1972 bis 1979 der Frankfurter Musikredakteur und Dirigent Hans Koppenburg (1932 - 2013).

Veranstalter ist der gemeinnützige Verein Weilburger Schlosskonzerte e. V..

Medienpartner der Weilburger Schlosskonzerte ist der Hessische Rundfunk mit seinem Programm hr2-kultur. Der Sender überträgt einzelne Konzerte europaweit (EBU). Auch ist das hr-Sinfonieorchester sowie die hr-Bigband regelmäßig mit Gastauftritten bei den Weilburger Schlosskonzerten zu hören.

Zur Geschichte[Bearbeiten]

Nach der Gründung des Vereins Weilburger Schlosskonzerte e.V. im Dezember 1972 startete das Gründungsteam rund um Johannes Meyer (1925 - 1998) im Sommer 1973 mit 334 Stühlen und 4 Konzerten im Renaissancehof in die erste Konzertsaison. Als Schirmherr konnte der Großherzog Jean von Luxemburg und Herzog von Nassau gewonnen werden, dessen Vorfahr Herzog Adolph der letzte Privatbesitzer des Weilburger Schlosses war. Zu den vorhandenen Stühlen wurden aus Kirchen und dem Gymnasium weitere 400 Stühle zusammengesammelt. Die Verantwortlichen hatten keinesfalls damit gerechnet, dass die Sitzgelegenheiten in diesem ersten Jahr trotzdem nicht ausreichten. Weilburger Gastwirte liehen Stühle an ihre Gäste aus, die sie nach dem Essen mit in den Renaissancehof mitnehmen konnten - denn wer eine Sitzgelegenheit mitbrachte, durfte noch ins Konzert. Einige Gäste bauten sogar Autositze aus ihren Fahrzeugen aus, um an dem Konzert teilzunehmen. Um der großen Kartennachfrage nachzukommen, musste kurzerhand das vierte Konzert am darauffolgenden Abend wiederholt werden.

Heute finden ca. 30.000 Besucher jährlich den Weg nach Weilburg zu den Schlosskonzerten. Neben einem stetig ansteigenden Stammpublikum kommt immer wieder eine Reihe neuer Musikliebhaber dazu, die die Atmosphäre dieses einzigartigen Schlosses schätzen. Die Musikfreunde kommen aus ganz Deutschland, aber auch aus dem Ausland.

Weblinks[Bearbeiten]

50.4855018.261182Koordinaten: 50° 29′ 7,8″ N, 8° 15′ 40,3″ O