hr-Sinfonieorchester

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo des hr-Sinfonieorchesters

Das hr-Sinfonieorchester (zuvor: Radio-Sinfonie-Orchester Frankfurt, gegründet als Frankfurter Rundfunk-Symphonie-Orchester) ist das Sinfonieorchester des Hessischen Rundfunks (hr). Es fühlt sich besonders der Förderung der Zeitgenössischen Musik verpflichtet.
Sitz und Spielstätte befinden sich, wie der hr, in Frankfurt am Main.

Geschichte[Bearbeiten]

Frankfurter Rundfunk-Symphonie-Orchester[Bearbeiten]

Bereits beim Start des Senders Radio Frankfurt am 1. April 1924 spielten unter der Leitung von Reinhold Merten Musiker live im Studio. Aus dieser Keimzelle entwickelte sich mit der Zeit ein beim Sender fest angestelltes Orchester, das am 1. Oktober 1929 offiziell gegründete Frankfurter Rundfunk-Symphonie-Orchester, bei dem Hans Rosbaud erster und Merten zweiter Kapellmeister wurde.

1933, mit Beginn der Zeit des Nationalsozialismus, wurde der Sender gleichgeschaltet. Er trennte sich von allen jüdischen Mitarbeitern und wurde 1934 in Reichssender Frankfurt umbenannt. 1936 ersetzte Josef Felix Hess Merten als zweiter Kapellmeister, 1939 der von der NSDAP entsandte Otto Frickhoeffer Rosbaud als erster Kapellmeister.

Gegen Ende des Weltkriegs wurde das Funkhaus durch Bomben und Angehörige der Wehrmacht zerstört. Am 1. Juni 1945 nahm der Sender als Radio Frankfurt, Sender der Amerikanischen Militärregierung in Bad Nauheim den Betrieb wieder auf.

1946 fand die erste Zeitgenössischen Musikwoche in Bad Nauheim statt, später wurde sie zur Woche für Neue Musik. Im gleichen Jahr wurde Kurt Schröder Chefdirigent. 1947 gesellte sich Winfried Zillig zu ihm, der die Funktion des ersten Dirigenten bis 1951 ausüben sollte.

Sinfonie-Orchester des Hessischen Rundfunks[Bearbeiten]

Am 17. Oktober 1950 bekam das Orchester den neuen Namen Sinfonie-Orchester des Hessischen Rundfunks, in diesem Jahr begannen auch Karl Böhms regelmäßige Gastauftritte. Weitere Gastdirigenten waren ab 1951 Ernst Krenek, Bruno Maderna, Werner Egk, Rudolf Kempe, Paul Hindemith und Wolfgang Sawallisch.

Als Chefdirigenten wirkten in dieser Zeit Otto Matzerath (1955–1961) und nach ihm Dean Dixon.

Radio-Sinfonie-Orchester Frankfurt[Bearbeiten]

Anfang der 1970er Jahre wurde der Klangkörper umbenannt: Seit 11. Juli 1971 trug er den Namen Radio-Sinfonie-Orchester Frankfurt.

In der Ära des Chefdirigenten Eliahu Inbal (1974–1990) lag der Fokus auf zahlreichen Aufführungen und Einspielungen der Urfassungen von Werken Anton Bruckners und mehreren Mahler-Zyklen. Auf Inbal folgte Dmitri Kitajenko, der bis 1996 am Pult stand.

Das Engagement für zeitgenössische Kompositionen wurde ab 1989 in zahlreichen Konzerten der Reihe Forum Neue Musik weitergeführt.

Von 1997 bis 2006 war Hugh Wolff Chefdirigent des Orchesters, das sich 2005 erneut umbenannte und nun hr-Sinfonieorchester heißt.

Chefdirigent seit der Spielzeit 2006/2007 ist Paavo Järvi. Er wird nach der Saison 2013 als Conductor Laureate dem Orchester verbunden bleiben. Andrés Orozco-Estrada soll von der Saison 2014/15 an ihm als neuer Chefdirigent des hr-Sinfonieorchesters nachfolgen.[1]

Chefdirigenten[Bearbeiten]

Ur- und Erstaufführungen[Bearbeiten]

Music Discovery Project[Bearbeiten]

Seit 2007 tritt das hr-Sinfonieorchester einmal jährlich im Rahmen des Music Discovery Project in der Frankfurter Jahrhunderthalle gemeinsam mit DJs und anderen Pop-Künstlern auf, um insbesondere ein jüngeres Publikum anzusprechen. Dabei wird jeweils ein bekanntes sinfonisches Werk gemeinsam verarbeitet und aufgeführt. Die Konzerte werden live auf der Website des Hessischen Rundfunks gestreamt und können dort auch später noch abgerufen werden. Die Reihe wurde von Paavo Järvi ins Leben gerufen, der die Konzerte bis 2009 leitete. Seit 2010 liegt die musikalische Leitung in wechselnden Händen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Designierter Chefdirigent: Andrés Orozco-Estrada Auf: hr-online.de, abgerufen am 26. Juli 2013
  2. Martin Gropp: Eine gelungene Umarmung. In: faz.net. 6. Februar 2011. Abgerufen am 18. September 2011.