Henri (Luxemburg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seine Königliche Hoheit Henri, Großherzog von Luxemburg, Herzog von Nassau, Prinz von Bourbon-Parma (2009)

Henri von Nassau (* 16. April 1955 auf Schloss Betzdorf in Betzdorf) ist seit dem 7. Oktober 2000 Großherzog von Luxemburg, Herzog von Nassau. Im deutschen Sprachraum wird er auch als Heinrich bezeichnet.

Er führt als vollständigen Titel Seine Königliche Hoheit Henri, Großherzog von Luxemburg, Herzog von Nassau, Prinz von Bourbon-Parma, Graf von Sayn, Königstein, Katzenelnbogen und Diez, Burggraf von Hammerstein, Herr von Mahlberg, Wiesbaden, Idstein, Merenberg, Limburg und Eppstein.

Der Artikel 3 der Verfassung des Großherzogtums Luxemburg legt fest: „Die Krone des Großherzogtums ist erblich in der Familie Nassau, und zwar in Gemäßheit des Vertrages vom 30. Juni 1783, des Art. 71 des Wiener Traktates vom 9. Juni 1815 und des Londoner Vertrags vom 11. Mai 1867.“

Der Vertrag vom 30. Juni 1783 ist der Nassauische Erbverein, durch den das Großherzogtum Luxemburg bis heute jeweils innerhalb der Familie Nassau vererbt wird.

Linie[Bearbeiten]

Luxemburger Großherzogsfamilie
Armoiries Luxembourg Bourbon avec ornements.svg

SKH Großherzog Henri
IKH Großherzogin Maria Teresa


SKH Großherzog Jean

  • IKKH Prinzessin Marie-Astrid
  • SKH Prinz Jean
    IKH Prinzessin Diane
  • IKH Prinzessin Margaretha
  • SKH Prinz Guillaume
    IKH Prinzessin Sibilla

Mit dem Tod von Großherzog Wilhelm IV. aus dem Hause Nassau-Weilburg erlosch das Gesamthaus Nassau im direkten, legitimen Mannesstamm. Durch die weibliche Thronfolge seiner Töchter Maria-Adelheid und Charlotte besteht die nassauische Linie allerdings weiter. Durch die Heirat von Charlotte mit dem Prinzen Felix von Bourbon-Parma ging die Dynastie der Nassauer in jener der Bourbon-Parma auf. Da dieser Titel den gleichen Rang eines nichtregierenden Herzogs wie der von Nassau-Weilburg hat und aus politischen Gründen nennt sich die großherzogliche Familie allerdings immer noch „von Nassau“ (In Artikel 3 der Verfassung[1] ist das Haus Nassau als Herrscherhaus festgelegt). Dieser dynastische Sachverhalt wird auch aus dem großen Wappenschild Henris deutlich. Es beinhaltet sowohl das Wappen Luxemburgs und Nassaus als auch jenes von Bourbon-Parma (drei Lilien der Könige von Frankreich, roter Rand der Herzöge von Anjou). Aus diesem Symbolismus liest sich sein Titel als „Großherzog von Luxemburg aus dem Hause Nassau, herausgegangen aus dem Hause Bourbon-Parma“ ab.

Leben[Bearbeiten]

Henri wurde auf Schloss Betzdorf als ältester Sohn des großherzoglichen Paares Jean und Joséphine Charlotte geboren. Er hat vier Geschwister: Prinzessin Marie Astrid, heute Erzherzogin von Österreich (* 1954), sowie Prinz Jean von Nassau (* 1957), Prinzessin Margaretha von Liechtenstein (* 1957) und Prinz Guillaume von Nassau (* 1963). Er besuchte Schulen in Luxemburg und Frankreich. Im Jahr 1973, dem Jahr seiner Volljährigkeit, bekam er den Titel Erbgroßherzog zugesprochen und übernahm ab dann repräsentative Aufgaben. Bis zum Oktober 1980 studierte Henri an der Universität Genf Politikwissenschaften. Während seines Studiums lernte er auch seine jetzige Frau Maria Teresa Mestre kennen, die er am 14. Februar 1981 heiratete. Zusammen haben sie fünf Kinder, die Söhne Guillaume, Felix, Louis und Sebastian sowie eine Tochter, Alexandra.

Zur militärischen Ausbildung war er an der Königlichen Akademie von Sandhurst in England.

Henri wurde am 7. Oktober 2000 nach der freiwilligen Abdankung seines Vaters Jean als Großherzog von Luxemburg vereidigt.

Am 17. und 18. März 2006 weilte Großherzog Henri zusammen mit seinem Sohn, dem Erbgroßherzog Guillaume, und seiner Frau anlässlich der Feierlichkeiten zum 200. Jahrestag der Einrichtung des Herzogtums Nassau in Wiesbaden, ehemals Residenzstadt der nassauischen Herzöge, heute Landeshauptstadt des deutschen Bundeslandes Hessen.

Er spricht Luxemburgisch, Englisch, Französisch und Deutsch. Er ist Ehren- und Devotions-Großkreuz-Bailli des Malteserordens.

Institutionelle Staatskrise 2. Dezember 2008[Bearbeiten]

Wie am 2. Dezember 2008 bekannt wurde, teilte Henri dem luxemburgischen Premierminister Jean-Claude Juncker mit, dass er die Unterschrift unter das geplante und kurz vor der zweiten Abstimmung stehende Sterbehilfe-Gesetz aus Gewissensgründen verweigern werde. Die Unterzeichnung durch den Monarchen war damals noch eine laut Verfassung notwendige Voraussetzung, damit ein luxemburgisches Gesetz Gültigkeit erlangt (bisherige Fassung von Art. 34: „Der Großherzog bestätigt und verkündigt die Gesetze. Er gibt seine Entschließung binnen drei Monaten nach dem Beschluss der Abgeordnetenkammer bekannt.“). Dies wäre seit 1912 das erste Mal, dass der regierende Großherzog die Unterschrift unter ein vom Parlament verabschiedetes Gesetz verweigert.

Jean-Claude Juncker teilte mit, dass, auch wenn er die Bedenken des Großherzoges teile, ein vom Parlament beschlossenes Gesetz auch in Kraft treten müsse. Daraufhin verständigten sich die Regierung und alle Fraktionen des Parlaments auf eine Verfassungsänderung, die den Großherzog formal entmachtete und ihm zukünftig nur noch die Aufgabe übertrug, Gesetze zu „verkünden“ – das Wort „bestätigt“ (sanctionne) in Artikel 34 der Verfassung wurde gestrichen.[2] Das Parlament stimmte in erster Lesung dieser Änderung mit 56 Ja-Stimmen bei einer Enthaltung am 11. Dezember 2008 zu.[3] Ein Volksbegehren gegen die Verfassungsänderung scheiterte am 11. Februar 2009 mit nur 796 statt der erforderlichen 25.000 Unterschriften,[4] so dass am 12. März 2009 alle 52 anwesenden Abgeordneten in zweiter Lesung das Gesetz zur Verfassungsänderung verabschiedeten.[5] Auch der Großherzog, der zum letzten Mal ein Gesetz billigen musste, stimmte zu. So konnte das Sterbehilfegesetz mit den Unterschriften von Großherzog Henri und Gesundheitsminister Mars Di Bartolomeo im Amtsblatt veröffentlicht werden.[6]

Vermögen[Bearbeiten]

Laut dem amerikanischen Wirtschaftsmagazin Forbes ist Großherzog Henri der meistunterschätzte Monarch der Welt, was das Vermögen anbelangt. So wird das Privatvermögen auf 4,6 Milliarden Euro geschätzt (2006). Die belgische Zeitung Het Laatste Nieuws veröffentlichte im September 2007 eine Liste der reichsten Monarchen Europas, auf der Großherzog Henri mit einem Vermögen von 1,2 Milliarden Euro „lediglich“ auf dem vierten Platz unter den europäischen Monarchen geführt wird, hinter Fürst Hans-Adam II. von Liechtenstein (3 Milliarden Euro), der britischen Königin Elisabeth II. (1,8 Milliarden Euro) und dem spanischen König Juan Carlos I. (1,7 Milliarden Euro). [7]

Orden und Ehrungen[Bearbeiten]

Orden (Auswahl)[Bearbeiten]

Großherzog Henri auf einer luxemburgischen 50-Cent-Münze
Jahr Staat Orden/Ehrenzeichen
2000 LuxemburgLuxemburg Luxemburg Großmeister des Nassauischen Hausordens vom Goldenen Löwen
2000 LuxemburgLuxemburg Luxemburg Großmeister des Ordens von Adolph von Nassau
2000 LuxemburgLuxemburg Luxemburg Großmeister des Ordens der Eichenkrone
2001 SpanienSpanien Spanien Großkreuz mit Collane des Ordens Karls III.[8]
2007 SpanienSpanien Spanien Orden vom Goldenen Vlies[9]
2007 BrasilienBrasilien Brasilien Collane des Ordens vom Kreuz des Südens[10]
2009 ItalienItalien Italien Großkreuz mit Collane des Verdienstordens der Italienischen Republik[11]
2013 OsterreichÖsterreich Österreich Groß-Stern des Ehrenzeichens für Verdienste um die Republik Österreich[12]

Münzen[Bearbeiten]

Das Porträt von Großherzog Henri prangt auf insgesamt 16 verschiedenen Euromünzen (Stand: 2011). Zu sehen ist es auf allen acht luxemburgischen Euromünzen sowie auf acht 2-Euro-Gedenkmünzen (7 luxemburgische, 1 belgische). Keine andere Person ist häufiger als er auf Euro-Münzen abgebildet.

Vorfahren[Bearbeiten]

Ahnentafel Henri, Großherzog von Luxemburg (seit 2000)
Ururgroßeltern

Herzog
Karl III. (Parma)
(1823–1854)
∞ 1845
Prinzessin
Louise Marie Thérèse von Frankreich
(1819–1864)

König
Michael I. (Portugal)
(1802–1866)
∞ 1851
Prinzessin
Adelheid von Löwenstein- Wertheim-Rosenberg
(1831–1909)

Krone des Großherzogs von Luxemburg
Großherzog
Adolph
(1817–1905)
∞ 1851
Prinzessin
Adelheid Marie von Anhalt-Dessau
(1833–1916)

König
Michael I. (Portugal)
(1802–1866)
∞ 1851
Prinzessin
Adelheid von Löwenstein- Wertheim-Rosenberg
(1831–1909)

Prinz
Philippe von Belgien,
Graf von Flandern
(1837–1905)
∞ 1867
Prinzessin
Maria Luise von Hohenzollern-Sigmaringen
(1845–1912)

Herzog
Carl Theodor in Bayern
(1839–1909)
∞ 1874
Infantin
Maria Josepha von Portugal
(1857–1943)

König
Oskar II. (Schweden)
(1829–1907)
∞ 1857
Prinzessin
Sophia von Nassau
(1836–1913)

König
Friedrich VIII. (Dänemark)
(1843–1912)
∞ 1869
Prinzessin
Louise von Schweden
(1851–1926)

Urgroßeltern

Herzog
Robert I. (Parma)
(1848–1907)
∞ 1884
Infantin
Maria Antonia von Portugal
(1862–1959)

Krone des Großherzogs von Luxemburg
Großherzog
Wilhelm IV. (1852–1912)
∞ 1893
Infantin
Maria Anna von Portugal (1861–1942)

König
Albert I. (Belgien) (1875–1934)
∞ 1900
Herzogin
Elisabeth Gabriele in Bayern (1876–1965)

Prinz
Carl von Schweden, Herzog von Västergötland (1861–1951)
∞ 1897
Prinzessin
Ingeborg Charlotte von Dänemark
(1878–1958)

Großeltern

Prinz Felix von Bourbon-Parma (1893–1970)
∞ 1919
Krone des Großherzogs von Luxemburg
Großherzogin Charlotte (1896–1985)

König Leopold III. (Belgien) (1901–1983)
∞ 1926
Prinzessin Astrid von Schweden (1905–1935)

Eltern

Krone des Großherzogs von Luxemburg
Großherzog Jean (* 1921)
∞ 1953
Prinzessin Joséphine Charlotte von Belgien (1927–2005)

Krone des Großherzogs von Luxemburg
Großherzog Henri von Luxemburg (* 1955)

Nachkommen[Bearbeiten]

Im September 2010 ließ Großherzog Henri die Thronfolge des Hauses Luxemburg-Nassau im Familienpakt von 1783 neu regeln, sodass in Zukunft jeweils die Erstgeborenen den Thron besteigen, unabhängig davon, ob es sich um einen Sohn oder eine Tochter handelt.[13]

Enkelkinder

Söhne von Prinz Louis und seiner Frau Tessy Antony, seit 2006 de Nassau, am Nationalfeiertag 2009 von Henri zur Princesse de Luxembourg erhoben[14]:

  • Gabriel Michael Louis Ronny de Nassau (* 12. März 2006), 2009 von Henri zum Prince de Nassau erhoben[14]
  • Noah Guillaume de Nassau (* 21. September 2007), 2009 von Henri zum Prince de Nassau erhoben[14]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Henri (Luxemburg) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Artikel 3 der Verfassung, S. 11; PDF-Datei; 514 kB
  2. Marcus Stölb: Ein Großherzog wird entmachtet. Das Parlament Nr. 50/51 vom 8. Dezember 2008
  3. Marcus Stölb: Künftig ohne Vetorecht. Das Parlament Nr. 52 vom 22. Dezember 2008
  4. Initiative gegen Verfassungsänderung in Luxemburg gescheitert. aerzteblatt.de vom 20. Februar 2009
  5. Verfassungsänderung in zweiter Lesung verabschiedet. Luxemburger Wort vom 13. März 2009
  6. Luxemburg setzt Sterbehilfe-Gesetz in Kraft. aerzteblatt.de vom 17. März 2009
  7. Rangliste: Wo der reichste Monarch Europas residiert - NachrichtenWirtschaft - WELT ONLINE
  8. Boletín Oficial del Estado (PDF; 58 kB)
  9. Boletín Oficial del Estado (PDF; 37 kB)
  10. DECRETO DE 3 DE DEZEMBRO DE 2007 - Webseite JusBrasil
  11. Website "Noblesse et Royautes" (französisch)
  12. Website "royautes.ek.la" (französisch), abgerufen am 2. Juli 2013
  13. http://www.wort.lu/wort/web/letzebuerg/artikel/2011/06/153544/thronfolge-neu-geregelt.php
  14. a b c d'Wort: Nationalfeierdag: An der ganzer Stad gouf gefeiert, veröffentlicht 23. Juni 2009, abgerufen 19. September 2012
Vorgänger Amt Nachfolger
Jean Großherzog von Luxemburg
seit 2000