Weinleiter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Darstellung einer Weinleiter in den Nürnberger Hausbüchern 1481

Die Weinleiter ist ein historisches Arbeitsgerät und eine beliebte gemeine Figur in den Wappen der Weinbauregionen.

Arbeitsgerät[Bearbeiten]

Die Weinleiter diente den Schrötern als Hilfsmittel, um schwere Weinfässer zu transportieren. Diese hatten die Aufgabe, Fässer mit Wein in den Kellern umzulagern oder sie aus- und in den Keller zu verbringen. Das Be- und Entladen der Fahrzeuge gehörte auch zur schweren Transportarbeit. Die Weinleiter bestand aus zwei parallel verlaufenden starken Holmen, die durch paarweise angeordnete, dünnere, gebogene Querstreben verbunden waren. Die Holme sind in manchen alten Darstellungen leicht geschwungen, wie die Kufen eines Schlittens. Zum Hochziehen oder Herablassen der Fässer wurden das Schrot- oder Schradseil zusammen mit einem Schrotbaum oder einer Haspel verwendet.

Andere Formen[Bearbeiten]

Viele Begriffe sind für die Weinleiter in Anwendung: Schrotleiter oder Schradleiter, Schrotholz und Fassleiter [1]. Eine kurze (kleine) Weinleiter wird auch Stich genannt. Diese wird bei Arbeiten im beengten Umfeld genutzt.

Wappenfigur[Bearbeiten]

Sowohl das Erscheinungsbild mit geraden als auch mit geschwungenen Holmen finden sich in Wappendarstellungen. Im Gegensatz zu "normalen" Leitern hat die Weinleiter im Wappen in der Regel zwei Sprossen, die manchmal auch gebogen dargestellt werden, auch wenn die Perspektive das nicht hergibt.

Weinleitern in Wappen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ernst Christmann (Begr.): Pfälzisches Wörterbuch. Franz Steiner Verlag, Wiesbaden 1965/97 (6 Bde.). Online-Version der Universität Trier [1].

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]