Welsumer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Welsumer
Henne
BDRG - Standard Nr.
Herkunft Welsum in den Niederlanden, Orangefarbige und Zwerge aus Deutschland
Jahr in den Niederlanden 1919 anerkannt

1924 nach Deutschland eingeführt

Farbe rostrebhuhnfarbig; orangefarbig
Gewicht Hahn 3,0 bis 3,5 kg

Henne 2,0 bis 2,5 kg

Legeleistung im Jahr bis zu 160 Eiern
Eierschalenfarbe dunkelbraun, mit wenig Glanz; Schale von etwas rauer Struktur
Eiergewicht Bruteiermindestgewicht: 65 g

Optimalgewicht: 70–75 g

Ringgrößen Hahn 20

Henne 18

Liste der Hühnerrassen

Welsumer ist eine Haushuhnrasse aus Welsum, einem Ortsteil der Gemeinde Olst-Wijhe in den Niederlanden, die 1919 in den Niederlanden anerkannt wurde. Der orangefarbige Farbschlag wurde in Deutschland erzüchtet und 1986 anerkannt. Welsumer sind in ganz Europa verbreitet.

Welsumer wurden vor allem auf sehr große und dunkle Eier bei guter quantitativer Legeleistung hin gezüchtet. Darüber hinaus besitzen sie einen guten Schlachtkörper und sind klassische Zweinutzungshühner.

Die Tiere sind mittelgroß und haben einen walzenförmigen Körper. Auf dem Kopf sitzt ein Einfachkamm. Die in den Niederlanden gezüchteten Tiere sind kürzer und glockenförmiger als die in Deutschland gezüchteten.

Diese Rasse ist wetterhart und stellt keine besonderen Anforderungen an die Haltungsbedingungen.

Zwergform[Bearbeiten]

Hauptartikel: Zwerg-Welsumer

Die Zwerg-Welsumer wurden in Deutschland erzüchtet, 1930 anerkannt und sind stärker verbreitet als die Großform. Der Hahn wiegt bis 1.200 g und die Henne bis 1.000 g. Diese legt im Jahr bis zu 160 rötlichbraune Eier mit wenig glänzender Schale und einem Gewicht von 45 g. Vorhandene Farbschläge: rost-rebhuhnfarbig, orangefarbig und silberfarbig, blau-rost-rebhuhnfarbig.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Welsummer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien