Westminster Central Hall

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Westminster Central Hall
Blick auf die große Orgel

Westminster Central Hall, Westminster Methodist Hall oder Methodist Central Hall Westminster ist ein Gebäude in London, England. Es liegt an der Victoria Street, direkt am Parliament Square, neben dem Elizabeth II Conference Centre und gegenüber Westminster Abbey.

Es handelt sich um ein Mehrzweckgebäude: eine methodistische Kirche, ein Konferenz- und Ausstellungszentrum, eine Kunstgalerie, ein Bürogebäude, und stellt zugleich eine Touristenattraktion dar. Die »Great Hall« bietet bis zu 2352 Menschen Platz.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Methodist Central Hall wurde 1912 als Denkmal anlässlich John Wesleys einhundertsten Todestages auf dem Grundstück des Royal Aquarium, Music Hall und Imperial Theatre errichtet, einem Veranstaltungsgebäudekomplex der von 1876 bis 1903 bestand.

Zum Bau der Central Hall trugen etwa 1.025.000 Spender bei, die zwischen 1898 und 1908 den 'Wesleyan Methodist Twentieth Century Fund' (oder auch 'Million Guinea Fund' genannt) einzahlten. Das Ziel dieser Stiftung war es eine Million Guineas von einer Million Methodisten zu sammeln.

In der Central Hall fand das erste Treffen der Vereinten Nationen im Jahr 1946 statt.

Von 1932 bis 2000 diente die Methodist Central Hall Westminster als Zentrale der Methodist Church of Great Britain.

Ausstattung[Bearbeiten]

Die Orgel wurde 1912 von dem Orgelbauer Arthur Hill erbaut. 1968 bis 1970 wurde die Orgel von den Orgelbauern Rushworth & Dreaper reorganisiert und erweitert, und zuletzt 2011 von den Orgelbauern Harrison & Harrison überholt. Das Instrument hat 66 Register (4731 Pfeifen) auf vier Manualen und Pedal. Die Spieltrakturen sind elektropneumatisch, die Registertrakturen sind elektrisch.[1]

I Choir C–c4
Open Diapason 8′
Stopped Diapason 8′
Salicional 8′
Principal 4′
Open Flute 4′
Nazard 22/3
Fifteenth 2′
Flageolet 2′
Tierce 13/5
Larigot 11/3
Mixture III
Trumpet 8′
Tremulant
II Great C–c4
Double Open Diapason 16′
Open Diapason No I 8′
Open Diapason No II 8′
Open Diapason No III 8′
Clarabella 8′
Octave 4′
Principal 4′
Hohl Flute 4′
Twelfth 22/3
Fifteenth 2′
Mixture IV
Contra Trombone 16′
Trumpet 8′
Octave Trumpet 4′
III Swell C–c4
Cone Gamba 16′
Open Diapason 8′
Lieblich Gedeckt 8′
Gamba 8′
Voix Céleste 8′
Principal 4′
Lieblich Flute 4′
Flageolet 2′
Mixture III
Oboe 8′
Vox Humana 8′
Tremulant
Contra Fagotto 16′
Cornopean 8′
Clarion 4′
IV Solo C–c4
Harmonic Flute 8′
Concert Flute 4′
Piccolo 2′
Viol d'Orchestre 8′
Voix Célestes 8′
Clarinet 8′
Orchestral Oboe 8′
Tremulant
French Horn 8′
Orchestral Trumpet 8′
Tuba 8′
Pedal C–g1
Contra Violone 32′
Major Bass 16′
Open Diapason 16′
Violone 16′
Contra Gamba 16′
Bourdon 16′
Principal 8′
Flute 8′
Fifteenth 4′
Stopped Flute 4′
Mixture IV
Contra Posaune 32′
Posaune 16′
Trombone 16′
Contra Fagotto 16′
Trumpet 8′
  • Koppeln
    • Normalkoppeln: I/II, III/I, III/II, IV/I, IV/II, IV/III, I/P, II/P, III/P, IV/P
    • Sub- und Superoktavkoppeln: III/III, IV/IV

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nähere Informationen zur Geschichte der Orgel (englisch) und zur Disposition

Weblinks[Bearbeiten]

51.5-0.13Koordinaten: 51° 30′ 0″ N, 0° 7′ 48″ W