Wilhelm I. (Hessen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wilhelm I. von Hessen, „der Ältere“ (* 4. Juli 1466; † 8. Februar 1515) war Landgraf der Landgrafschaft Hessen.

Leben[Bearbeiten]

Seine Eltern waren Ludwig der Freimütige (1438–1471) und Mechthild, Tochter des Grafen Ludwig I. von Württemberg. Wilhelm wandte sich früh unter dem Einfluss seiner Mutter religiösen Interessen zu. Nachdem sein Onkel und Vormund, Heinrich III. von Oberhessen 1483 gestorben war, übernahm Wilhelm die Regierungsgeschäfte selbst. 1488 heiratete er Anna von Braunschweig (1460–1520), mit der er fünf Töchter hatte. Nach einer Pilgerreise 1491–1492 nach Palästina[1] erkrankte Wilhelm, wahrscheinlich an der Syphilis, und überließ wegen der daraus resultierenden Geisteskrankheit am 3. Juni 1493 die Regierung seinem Bruder, Landgraf Wilhelm II. Er zog sich auf das Schloss Spangenberg zurück, wo er 1515 starb.

Nachkommen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Eckhart G. Franz: Das Haus Hessen. Eine europäische Familie. Kohlhammer, Stuttgart, 2005 ISBN 3-17-018919-0
  • Pauline Puppel: Die Regentin. Vormundschaftliche Herrschaft in Hessen 1500 - 1700, Frankfurt/Main 2004, ISBN 3-593-37480-3
  • Dietrich von Schachten: In Gottes Namen fahren wir.... Die Pilgerfahrten des Landgrafen Wilhelm des Älteren von Hessen in das heilige Land. Heimatschollen-Verlag A. Bernecker, Melsungen 1925. Reihe Hessen-Nassauische Bücherei.
  • Rajah Schepers: Regentin per Staatsstreich? Landgräfin Anna von Hessen (1485-1525), Helmer 2007, ISBN 3-89741-227-6
  • Reimer: Wilhelm I. (Landgraf von Hessen). In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 43, Duncker & Humblot, Leipzig 1898, S. 27 f.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dietrich von Schachten: In Gottes Namen fahren wir.... Die Pilgerfahrten des Landgrafen Wilhelm des Älteren von Hessen in das heilige Land. Heimatschollen-Verlag A. Bernecker, Melsungen, 1925. Reihe Hessen-Nassauische Bücherei


Vorgänger Amt Nachfolger
Ludwig II. Landgraf von Hessen (Niederhessen)
1471–1493
Wilhelm II.