Wilhelm Nieberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wilhelm Nieberg (* 11. Dezember 1887 in Herford; † 20. März 1970 in Oldenburg) war ein deutscher Politiker. Von 1961 bis 1964 war Nieberg Oberbürgermeister von Oldenburg.

Leben[Bearbeiten]

Nach dem Besuch der Bürgerschule in Herford absolvierte Nieber, der evangelischen Glaubens war, eine kaufmännische Lehre in Bad Oeynhausen. Im Jahr 1908 übernahm er eine Großhandlung in Oldenburg. Von 1914 bis 1918 nahm er als Soldat am Ersten Weltkrieg teil. Nach ihm ist die Wilhelm-Nieberg-Straße im Oldenburger Stadtteil Eversten benannt.

In der Weimarer Republik gehörte Nieberg der Deutschen Volkspartei an und war deren Landesvorsitzender im Land Oldenburg. 1937 trat er der NSDAP bei.[1] Nach dem Zweiten Weltkrieg schloss er sich der CDU an und wurde deren Kreisvorsitzender in der Stadt Oldenburg.

Von 1919 bis 1933 war Nieberg Mitglied des Stadtrates in Oldenburg, ab 1921 gehörte er daneben auch dem Stadtmagistrat an. Von 1920 bis 1931 war er auch Mitglied des Oldenburgischen Landtages. Zunächst für die DVP gewählt, kandidierte er 1925 und 1928 auf der Liste des Landesblockes, einer Gemeinschaftsliste aus DVP und DNVP.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Nieberg erneut in den Oldenburger Stadtrat gewählt. Von 1955 bis 1957 war er Landtagsabgeordneter in Niedersachsen. Dem Deutschen Bundestag gehörte er von 1957 bis 1965 an. Er vertrat den Wahlkreis Oldenburg – Ammerland im Parlament.

Von 1961 bis 1964 war Nieberg Oberbürgermeister von Oldenburg, nachdem er zuvor bereits Zweiter Bürgermeister gewesen war.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hans-Peter Klausch: Braune Wurzeln - Alte Nazis in den niedersächsischen Landtagsfraktionen von CDU, FDP und DP (PDF; 1,8 MB), Hannover 2008, S. 7.