William Hilton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Selbstbildnis

William Hilton (* 3. Juni 1786 zu Lincoln (Lincolnshire); † 30. Dezember 1839 in London) war ein englischer Maler.

Hilton war erst Schüler des Kupferstechers John Raphael Smith, seit 1800 der Royal Academy of Arts, wandte sich dann der Historienmalerei höheren Stils zu und erhielt nach mehreren Arbeiten mythologischen Inhalts für das Bild Schlüsselübergabe von Calais an König Eduard III. (1810) einen Preis von 50 Guineen.

Darauf widmete er sich der christlichen Kunst, bis eine Italienreise 1818 in ihm die Lust zur Wiederaufnahme mythologischer und historischer Gegenstände erweckte. Er wurde 1820 zum Mitglied der Akademie gewählt und starb 1839 in London.

Werke[Bearbeiten]

  • Der bethlehemitische Kindermord
  • Mönche, den Leichnam des Königs Harald findend
  • Jakob und seine Söhne
  • Una und die Satire
  • Raub der Proserpina

Literatur[Bearbeiten]

Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.