William J. Baumol

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

William Jack Baumol (* 26. Februar 1922 in New York City) ist ein US-amerikanischer Wirtschaftswissenschaftler. Baumol ist Entwickler des Konzeptes der Contestable Markets.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Baumol erhielt 1942 den Bachelor of Social Science am College of the City of New York und 1949 wurde er an der London School of Economics zum Ph.D. promoviert. 1942 bis 1943 und 1946 arbeitete er am Landwirtschaftsministerium der Vereinigten Staaten, von 1947 bis 1949 war er Assistant Lecturer an der London School of Economics. Von 1949 bis 1992 war er Professor für Wirtschaftswissenschaften an der Princeton University. Seit seiner Emeritierung ist er in Princeton Senior Research Economist. Zugleich ist er seit 1971 Professor an der New York University und dort Direktor des C.V. Starr Center for Applied Economics.

Mit dem Konzept der Contestable Markets (dt. angreifbare Märkte) werden im Monopol eingeschränkte Renditen erklärt. Dadurch, dass der Monopolist hohe Renditen einfahren kann, steigt auch die Attraktivität für Wettbewerber, in den monopolistischen Markt einzudringen. Nach Baumol ist also der Monopolist bestrebt, die Gewinnspannen gering zu halten, um sich in dem Markt vor Konkurrenz zu schützen.

Baumol ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Ehrungen[Bearbeiten]

  • 1953 Fellow der Econometric Society
  • 1957–1958 Guggenheim Fellow
  • 1975 John R. Commons Award (Omicron Delta Epsilon)
  • 1975 Townsend Harris Medal (Alumni Association of the City College of New York)
  • 1982 Distinguished Fellow, American Economic Association
  • 1984 Distinguished Member, Economic Association of Puerto Rico
  • 1986 Assoc. of American Publishers Award for Best Book in Business, Management and Economics, Superfairness: Applications and Theory
  • 1987 Frank E. Seidman Distinguished Award in Political Economy
  • 1989 Assoc. of Am. Publishers Annual Awards for Excellence in Publishing, Honorable Mention in Social Sciences, Productivity and American Leadership: The Long View
  • 1992 First Senior Scholar in the Arts and Sciences Award, New York University
  • 2005 Antonio-Feltrinelli-Preis
  • Ehrendoktorwürden: 1965 Rider College, 1971 Handelshochschule Stockholm, 1973 Knox College, 1973 Universität Basel, 1996 University of Limburg, Maastricht

Mitgliedschaften[Bearbeiten]

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Baumol veröffentlichte mehr als 400 Artikel in wissenschaftlichen Zeitschriften und folgende Bücher

  • mit R. Turvey: Economic Dynamics. 1951, 1959, 1970
  • Welfare Economics and the Theory of the State. 1952, 1965.
  • mit L. V. Chandler: Economic Processes and Policies. 1954
  • Business Behavior, Value and Growth. 1959, 1966
  • mit Klaus Knorr: What Price Economic Growth? 1961
  • Economic Theory and Operations Analysis. 1961, 1965, 1972, 1976
  • The Stock Market and Economic Efficiency. 1965
  • mit W. G. Bowen: Performing Arts: The Economic Dilemma. 1966
  • mit S. M. Goldfeld: Precursors in Mathematical Economics: An Anthology. 1968
  • Portfolio Theory: The Selection of Asset Combinations. 1970
  • mit M. Marcus: Economics of Academic Libraries. 1973
  • mit W. E. Oates: The Theory of Environmental Policy. 1975, 1988
  • E. E. Bailey (Hrsg.): Selected Economic Writings of William J. Baumol. 1976
  • mit W. E. Oates und S. A. Batey Blackman: Economics, Environmental Policy, and the Quality of Life. 1979
  • mit A. S. Blinder: Economics: Principles and Policy. 1979, 1982, 1985, 1987, 1991 and 1994
  • Herausgeber: Public and Private Enterprise in a Mixed Economy. 1980.
  • mit John C. Panzar und Robert D. Willig: Contestable Markets and the Theory of Industry Structure. San Diego 1982, 1987
  • Herausgeber mit H. Baumol: Inflation and the Performing Arts. 1984
  • Herausgeber mit K. McLennan: Productivity Growth and U.S. Competitiveness. 1985
  • Superfairness: Applications and Theory. 1986
  • Microtheory: Applications and Origins. 1986
  • mit L. Osberg und E. N. Wolff: The Information Economy and the Implications of Unbalanced Growth. 1989
  • mit S. A. Batey Blackman und E.N. Wolff: Productivity and American Leadership: The Long View. 1989
  • mit Stephen M. Goldfeld, Lilli A. Gordon und Frank-Michael Köhn: The Economics of Mutual Fund Markets: Competition Versus Regulation. Kluwer, Boston 1990, ISBN 0-7923-9043-1.
  • mit S. A. Batey Blackman: Perfect Markets and Easy Virtue: Business Ethics and the Invisible Hand. 1991
  • Entrepreneurship, Management and the Structure of Payoffs. 1993
  • mit Gregory Sidak: Toward Competition in Local Telephony. 1994
  • Herausgeber mit R. R. Nelson und E. N. Wolff: Convergence of Productivity: Cross-National Studies and Historical Evidence. 1994
  • mit Gregory Sidak: Transmission Pricing and Stranded Costs in the Electric Power Industry. 1995
  • Herausgeber mit W. E. Becker: Assessing Educational Practices: The Contribution of Economics. 1995
  • Herausgeber mit A. S. Blinder: Microeconomics: Principles and Policy. 1996
  • The Free-market Innovation Machine. Analyzing the Growth Miracle of Capitalism. Princeton University Press, Princeton 2002, ISBN 0691096155.
  • Regulation Misled by Misread Theory: Perfect Competition and Competition-Imposed Price Discrimination. American Enterprise Institute Press, Washington (DC) 2006, ISBN 0844713902.
  • mit Robert E. Litan und Carl J. Schramm: Good Capitalism, Bad Capitalism, and the Economics of Growth and Prosperity. Yale University Press, New Haven 2007, ISBN 0300109415.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]