William Phelps Eno

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

William Phelps Eno (* 3. Juni 1858 in New York City; † 3. Dezember 1945) war ein US-amerikanischer Unternehmer und Pionier der Verkehrssicherheit.

Eno stammte aus einer in Simsbury, Connecticut ansässigen, angesehenen und begüterten Familie von Geschäftsleuten und Politikern.[1] Er war der Sohn von Amos Richards Eno, der sich durch Immobiliengeschäfte in New York ein Vermögen erwirtschaftet hatte. Eno graduierte 1882 an der Yale University wo er der einflussreichen Vereinigung Skull and Bones angehörte.[2] Bis 1899 war auch er in der Immobilienbranche tätig. Erst mit 40 Jahren widmete er sich ganz der Verkehrssicherheit. 1900 publizierte Eno eine Schrift mit dem Titel Reform in Our Street Traffic Urgently Needed. 1903 konzipierte er die Straßenverkehrsordnung (city traffic code) für New York, eine Pionierleistung. Er arbeitete Verkehrspläne für New York, London und Paris aus und entfaltete über Jahrzehnte eine reiche einschlägige Publikationstätigkeit. Eno werden folgende Innovationen zugeschrieben: das Stoppschild, der Fußgängerübergang, die Einbahnstraße, der Kreisverkehr, der Taxistandplatz und die Verkehrsinsel. 1921 gründete er die Eno Foundation for Highway Traffic Control, heute Eno Transportation Foundation, eine gemeinnützige Stiftung zur Förderung der Verkehrssicherheit. Er war Ehrenmitglied des Institute of Transportation Engineers. Eno war ein begeisterter Reiter, besaß aber nie einen Führerschein.

Literatur[Bearbeiten]

  • John A. Montgomery: Eno — The Man and the Foundation: A Chronicle of Transportation. 1988

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Zur Familiengeschichte vgl. die Website des Friedhofs von Simsbury (PDF)
  2. siehe Obituary Record of Graduates of Yale University Deceased During the Year 1945–1946, Yale University, 1947

Weblinks[Bearbeiten]