Willie Rennie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Willie Rennie

Willie Rennie (* 27. September 1967) ist ein schottischer Politiker und Mitglied der Liberal Democrats.[1]

Rennie wuchs auf in Strathmiglo und besuchte die Bell Baxter High School in Cupar. Anschließend ging er an das Paisley College und schloss als Bachelor der Biologie ab. Ein Jahr später erhielt er ein wirtschaftswissenschaftliches Diplom vom Glasgow College. Er wohnt mit seiner Frau und seinen beiden Söhnen in Kelty.[2]

Zusammen mit dem Vorsitzenden der Schottischen Liberaldemokraten, Jim Wallace, war Rennie für den Wahlkampf der Partei zu den ersten Schottischen Parlamentswahlen im Jahre 1999 verantwortlich. Nachdem die Labour-Abgeordnete Rachel Squire, die den Wahlkreis Dunfermline and West Fife seit den Wahlen 2005 im Britischen Unterhaus vertrat, verstarb[3], wurden zu Beginn des Jahres 2006 im betreffenden Wahlkreis Neuwahlen durchgeführt. Zu diesen trat Rennie als Kandidat der Liberal Democrats an und erhielt überraschend das Mandat des Wahlkreises und zog in das Britische Unterhaus ein.[4] Bei den folgenden Unterhauswahlen 2010 konnte Rennie sein Mandat nicht gegen Thomas Docherty von der Labour Party verteidigen. Im folgenden Jahr kandidierte Rennie bei den Schottischen Parlamentswahlen 2011 auf der Regionalliste der Wahlregion Mid Scotland and Fife. Er zog als einziger Liberaldemokrat in der Wahlregion in das Schottische Parlament ein.[5]

Auf Grund des schlechten Wahlergebnisses trat der Parteivorsitzende, Tavish Scott, von seinem Amt zurück. Rennie trat seine Nachfolge an und ist seit Mai 2011 Vorsitzender der schottischen Liberal Democrats.[6]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Informationen auf den Seiten des Schottischen Parlaments
  2. Informationen der Liberal Democrats
  3. The Telegraph: Rachel Squire, 7. Januar 2006
  4. Wahlergebnisse von BBC News
  5. Ergebnisse er Parlamentswahlen 2011 auf den Seiten des Schottischen Parlaments
  6. The Guardian: Willie Rennie promises to rediscover Liberal Democrats’ soul, 17. Mai 2011.