Witold Maliszewski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Witold Maliszewski (* 8. Juli 1873 in Mohyliw-Podilskyj; † 18. Juli 1939 in Zalesie, Stare Babice) war ein polnischer Komponist und Musikpädagoge.

Maliszewski studierte in Sankt Petersburg bei Nikolai Rimski-Korsakow und leitete von 1908 bis 1921 das Konservatorium von Odessa, das er gegründet hatte. Danach unterrichtete er bis 1925 und ab 1931 Komposition am Konservatorium in Warschau. Von 1925 bis 1927 leitete er die Musikschule Fryderyk Chopin. Sein bekanntester Schüler war Witold Lutosławski.

Maliszewski komponierte fünf Sinfonien, eine Orchesterfantasie, ein Klavierkonzert (1938), eine Suite für Cello und Orchester, kammermusikalische Werke, eine Missa Pontificalis und ein Requiem (beide 1930).

Zu seinen Schülern gehörten Witold Lutoslawski, Mykola Vilinsky, Bolesław Woytowicz, Feliks Roderyk Łabuński und Feliks Rybicki.

Literatur[Bearbeiten]

  • Wrocki, E.: W. Maliszewski. Warschau 1932.
  • Valentyna Nazarenko: Ukrainische Seite von Maestro Maliszewski. Zeitung "Day" No. 143, 15. August 2009[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Maestro Maliszewski