Wohnboot

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
ehemaliges Binnenschiff als Wohnboot in Amsterdam

Ein Wohnboot ist ein fest verankerter Schwimmkörper, auf dem Menschen auf Dauer wohnen können. Im Gegensatz zu eigentlichen Booten, speziell Hausbooten, können sie zwar transportfähig sein, jedoch nicht (mehr) als eigenständige Wasserfahrzeuge. Sie sind vielmehr schwimmende bauliche Anlagen ohne eigenen Antrieb („Floating Homes“) und im äußeren Erscheinungsbild nicht mit Booten gleichzusetzen.

In Gebieten mit großen Wasserflächen oder in dicht besiedelten Ballungszentren mit hohen Immobilienkosten dienen Wohnboote vielen Menschen als ständiges Zuhause. Große Anlagen werden als Wohnschiff bezeichnet.

Bei Wohnbooten handelt es sich oftmals um außer Betrieb genommene Binnenschiffe mit entsprechenden Um- bzw. Aufbauten. In Europa trifft man häufiger auf Bauweisen, die vorwiegend für die Wohnfunktion konzipiert wurden. Der Rumpf ist dann meist nicht stromlinienförmig und aufgrund der längeren Haltbarkeit oft aus Beton. Außerdem verfügen solche Formen nicht über einen eigenen Antrieb.

Vor- und Nachteile aber auch Kosten eines Wohnbootes unterscheiden sich nicht zwangsläufig von herkömmlichen Wohnungen auf dem Festland. So müssen z. B. die meisten Liegeplätze für Wohnboote in den Niederlanden behördlich genehmigt sein. An vielen Anlegestellen (z. B. im Zentrum Amsterdams) sind Größe, Bauweise und äußeres Erscheinungsbild solcher Boote strengen Regeln unterworfen. Wohnboote müssen dort nicht nur eine offizielle Hausnummer haben, sondern auch über Versorgungsanschlüsse (Gas, Wasser, Elektrizität) sowie einen Anschluss an die öffentliche Kanalisation verfügen.

Galerie[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wohnboote – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Wohnboot – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen