Wolfgang Nebel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wolfgang Nebel (* 15. November 1956) ist ein deutscher Informatiker und Professor für den Entwurf integrierter Schaltungen am Department für Informatik der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg.

Leben[Bearbeiten]

Nebel studierte an der Universität Hannover Elektrotechnik und am Fachbereich Informatik der TU Kaiserslautern als Mitarbeiter von Reiner Hartenstein promoviert. Bis 1993 war er Leiter der CAD-Software-Entwicklung bei Philips Semiconductors in Hamburg. Sein derzeitiges Forschungsgebiet sind Methoden und Werkzeuge für eingebettete Systeme: Methoden und Werkzeuge für HW/SW-Spezifikation und -Synthese sowie Energieeffizienz in IuK-Systemen von Halbleiterschaltungen über Notebooks bis hin zu Rechenzentren. Nebel ist und war wissenschaftlicher Programmleiter oder Gesamtvorstand einer größeren Anzahl internationaler Konferenzen und wirkt in vielen weiteren Gremien als auch in berufsständischen Organisation mit.

Er ist Vorstandsvorsitzender des Forschungsinstituts OFFIS, stellvertretender Vorsitzender des edacentrum, Wissenschaftlicher Vize-Präsident der Deutschen Industrieforschungsgemeinschaft Konrad Zuse e.V. sowie Mitgründer der ChipVision Design Systems AG. Wolfgang Nebel ist ein international führender Experte für den Entwurf stromsparender Mikroelektronik-Schaltungen und Computer-Systeme. Er hat mehr als 200 wissenschaftliche Veröffentlichungen publiziert und ist Fellow des IEEE.

Weblinks[Bearbeiten]