X-Rx

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Icon falscher Titel.svg Der korrekte Titel dieses Artikels lautet „[x]-Rx“. Diese Schreibweise ist aufgrund technischer Einschränkungen nicht möglich.
[x]-Rx
[x]-Rx beim e-tropolis 2013
[x]-Rx beim e-tropolis 2013
Allgemeine Informationen
Genre(s) Techno, Hardstyle
Gründung 2006
Website http://www.myspace.com/xrxindustrial
Aktuelle Besetzung
Pascal „Cyrex“ Beniesch
Jan „Sine-x“ Teutloff

[x]-Rx ist ein elektronisches Musikprojekt, das düsteren Rave-Klang mit Hardstyle-Einschlag und harten Rhythmen verbindet.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

[x]-Rx wurde im Jahr 2006 von Pascal Beniesch in Köln gegründet. Mit dem Club-Hit Disco Distortion, welcher 2006 auf der Samplerreihe Extreme Sündenfall veröffentlicht wurde, erregte [x]-Rx die Aufmerksamkeit des Labels Pronoize. Der Track Die Sexualkiste der Hölle, der die öffentlichen Ansprachen eines Fußgängerzonen-Predigers aus Braunschweig sampelte, wurde Ende 2007 zum Untergrundhit und wurde auf dem Album Unmöglich erregend veröffentlicht. Ebenfalls in diesem Jahr hatten [x]-Rx den ersten internationalen Auftritt auf dem Summer Darkness Festival in den Niederlanden.

Es folgten Anfang 2009 das zweite Album Stage 2, am 9. Juli 2010 das Album Update 3.0 und im Frühjahr 2012 schließlich das aktuellste Album Activate the Machinez.

Die Rezeption ist gemischt, Szenemedien attestieren den Werken zwar durchgängig gute Tanzbarkeit, kritisieren jedoch die hohe musikalische Redundanz und fehlende Innovation.

„Ich bin mir daher ziemlich sicher, dass uns bald diverse DJs mit „Stage 2“ einheizen werden, allerdings ist das Album zum privaten Hören wohl einfach ein bisschen zu eintönig.“

Darkmoments.de[1]

„Ständig gleicher Beat, ewig konstante Songmuster – das ist Industrial-Rave aus Köln und heißt [X]-RX. Für all jene, die einfach alles hören (können) und deswegen auch keinen Unterschied mehr feststellen (können). Das Debütalbum von [X]-RX erschien 2007 und hieß „Unmöglich erregend“. Erschreckend, dass das auch wieder für diesen, mittlerweile dritten, Longplayer zutrifft.“

Bodystyler-Online.de[2]

„Kompositorische hochwertige und tiefgehende Musik ist hier einfach fehl am Platz. Diese Musik ist für die Clubs geschaffen – und nicht mehr.“

Uselinks.de[3]

Nebenprojekte[Bearbeiten]

[x]-Rx besitzt zwei Nebenprojekte, Epinephrin und SlutWhore. Epinephrin wurde 2004 von Pascal Beniesch allein in Köln gegründet und ist mehr auf Aggrotech spezialisiert. SlutWhore wurde von seinem Bandkollegen Jan Teutloff 2011 gegründet und versucht, Elemente des Rhythm ’n’ Noise mit denen des weiterhin von [x]-Rx gespielten Future Pop und Hardstyle zu kombinieren.

Diskographie[Bearbeiten]

  • 2007: Unmöglich erregend
  • 2009: Stage2
  • 2010: Update 3.0
  • 2012: Activate The Machinez

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: X-Rx – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Darkmoments.de: Rezension: [X-Rx - Stage 2]
  2. Bodystyler-Online.de: Rezension: [X-Rx - Update 3.0]
  3. Uselinks.de: Rezension: [X-Rx – Update 3.0]