Xuanhanosaurus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Xuanhanosaurus
Zeitliches Auftreten
Mitteljura (Bathonium bis Callovium)[1]
168,3 bis 163,5 Mio. Jahre
Fundorte
Systematik
Ornithodira
Dinosaurier (Dinosauria)
Echsenbeckensaurier (Saurischia)
Theropoda
Tetanurae
Xuanhanosaurus
Wissenschaftlicher Name
Xuanhanosaurus
Dong, 1984
Art
  • Xuanhanosaurus qilixiaensis

Xuanhanosaurus (bedeutet „Echse von Xuanhano“) ist eine Gattung theropoder Dinosaurier, die im Mitteljura lebte. Erstbeschrieben wurde er vom chinesischen Paläontologen Dong Zhiming im Jahr 1984.[2] Einzige bekannte Art ist Xuanhanosaurus qilixiaensis.

Xuanhanosaurus wurde etwa sechs Meter lang und wog ungefähr 250 Kilogramm. Auffällig bei diesem Fleischfresser ist, dass er über besonders lange und kräftige Arme verfügte. Diese Tatsache ließ Dong vermuten, dass er sich vielleicht vierbeinig fortbewegt haben könnte.[2] Jedoch glauben heute die meisten Wissenschaftler, dass er eher wie alle anderen Theropoden auch zweibeinig lief.

Seine Fossilien wurden in der Dashanpu-Dinosaurierfundstelle innerhalb der Xiashaximiao-Formation in der chinesischen Provinz Sichuan in etwa 168 bis 163 Millionen Jahre altem Gestein gefunden.[2]

Bezüglich der Systematik ordnete Dong Xuanhanosaurus der Familie Megalosauridae zu.[2] Neuere Ansichten aus dem Jahr 2004 gehen davon aus, dass er direkt zur Tetanurae zählt, so etwa Hotz, Molnar und Currie.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gregory S. Paul: The Princeton Field Guide To Dinosaurs. Princeton University Press, Princeton NJ 2010, ISBN 978-0-691-13720-9, S. 86, Online.
  2. a b c d Dong Zhiming: A new theropod dinosaur from the Middle Jurassic of Sichuan Basin. In: Vertebrata PalAsiatica. Bd. 22, Nr. 3, 1984, ZDB-ID 2485763-4, S. 213–218, Digitalisat (PDF; 882,11 KB).
  3. Thomas R. Holtz, Ralph E. Molnar, Philip J. Currie: Basal Tetanurae. In: David B. Weishampel, Peter Dodson, Halszka Osmólska (Hrsg.): The Dinosauria. 2nd edition. University of California Press, Berkeley CA u. a. 2004, ISBN 0-520-24209-2, S. 71–110, doi:10.1525/california/9780520242098.003.0006.