YOLO

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

YOLO [ˈjoʊ.loʊ] ist die Abkürzung für die englische Phrase „you only live once“ (deutsch „man lebt nur einmal“) sowie eine Aufforderung, eine Chance zu nutzen und einfach Spaß zu haben, egal welchen Gefahren man sich aussetzt, welche Verbote man missachtet oder ob man Disziplin, Ordnung und Vernunft außer Acht lässt.

Während dieses Akronym in weiten Teilen der Bevölkerung noch unbekannt ist, ist es vor allem in den jüngeren Schichten bekannt und wird innerhalb dieser verwendet.

YOLO ist jedoch nicht nur in Deutschland unter den Jugendlichen verbreitet, sondern fast weltweit unter der jüngeren Bevölkerung in Verwendung.

YOLO wird auch oft von Jugendlichen benutzt, nachdem sie etwas getan haben, das beispielsweise verboten oder gefährlich war. Sie sehen solche Aktionen als sog. „YOLO-Aktionen“ an. Diese „YOLO-Aktionen“ sorgen unter diesen für größeres Ansehen und Respekt.

YOLO wird oft mit dem lateinischen Ausspruch "Carpe diem" (deutsch: Nutze den Tag) verglichen und gleich gestellt. Trotzdem ist „Carpe diem“ von etwas anderer Bedeutung. So verweist „Carpe diem“ darauf, dass man seinen Pflichten und Aufgaben nachkommt, um ein ruhiges Leben führen zu können. „YOLO“ ist daher also eher als Antonym zu sehen, da „YOLO“ wie bereits genannt als Aufforderung zur Unvernunft angesehen werden kann.

YOLO soll zum ersten Mal als Aufdruck auf einem T-Shirt, das Adam Mesh in der Fernsehshow „The Average“ 2004 trug, aufgetreten sein. Zu einem Schlagwort der Jugendkultur wurde es aber vor allem durch den Hip-Hop-Song „The Motto“ von Drake. Seit Ende 2011 ist YOLO fester Bestandteil des Wortschatzes der Jugendsprache. Während viele Jugendliche häufig und gerne YOLO sagen, sind viele Erwachsene bereits genervt von diesem Ausdruck – so haben amerikanische Onlinemedien YOLO bereits als „das neueste Akronym, dass Sie mit Vorliebe hassen werden“[1] und als „dumm“[2] bezeichnet. Weitere beliebte Jugendwörter neben YOLO sind zum Beispiel „Yalla“ (Beeil dich!), „FU!“ (F*ck You!), „(epic) Fail“ (grober Fehler) und „Swag“ (lässig-coole Ausstrahlung).

2012 wurde „YOLO“ in Deutschland zum Jugendwort des Jahres gewählt.[3][4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Maura Judkis: #YOLO: The Newest Acronym You’ll Love to Hate. Washington Post Style Blog. 25. Februar 2011. Abgerufen am 15. Dezember 2012.
  2. Megan Walsh: YOLO: The Evolution of the Acronym. In: Huffington Post, 17. Mai 2012. 
  3. Das Jugendwort des Jahres 2012. jugendwort.de, abgerufen am 15. Dezember 2012.
  4. Das Jugendwort des Jahres ist gewählt! jugendwort.de, abgerufen am 15. Dezember 2012.