Ytterbium(III)-bromid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kristallstruktur
Keine Zeichnung vorhanden
Allgemeines
Name Ytterbium(III)-bromid
Andere Namen

Ytterbiumtribromid

Verhältnisformel YbBr3
CAS-Nummer 13759-89-2
PubChem 83708
Kurzbeschreibung

farblose Kristalle[1]

Eigenschaften
Molare Masse 412,75 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Schmelzpunkt

956 °C (Zersetzung)[1]

Löslichkeit

löslich in Wasser[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
keine GHS-Piktogramme
H- und P-Sätze H: keine H-Sätze
P: keine P-Sätze [2]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Ytterbium(III)-bromid (YbBr3) ist eine chemische Verbindung aus den Elementen Ytterbium und Brom. Es bildet farblose Kristalle.

Gewinnung und Darstellung[Bearbeiten]

Eine Darstellung von wasserfreiem Ytterbium(III)-bromid durch Erhitzen des Hexahydrats im HBr-Strom gelingt nicht und führt zur Bildung von basischen Salzen. Es gelingt jedoch aus einem Gemisch des Hexahydrats mit Ammoniumbromid (NH4Br) im Hochvakuum bei ansteigender Temperatur. Bei 350 °C ist die Substanz wasserfrei.[3]

Eigenschaften und Verwendung[Bearbeiten]

Ytterbium gehört zu den Lanthanoiden und besitzt die Elektronenkonfiguration [Xe] 4f14 6s2. In seinen Verbindungen kommt es bevorzugt in der Oxidationsstufe +3 und seltener in der Oxidationsstufe +2 vor.

Durch thermischen Abbau von Ytterbium(III)-bromid erfolgt die Darstellung von Ytterbium(II)-bromid:[3]

\mathrm{2\ YbBr_3\ \xrightarrow []{\Delta\ T}\ 2\ YbBr_2\ +\ Br_2}

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c David R. Lide (Hrsg.): CRC Handbook of Chemistry and Physics. 90. Auflage. (Internet Version: 2010), CRC Press/Taylor and Francis, Boca Raton, FL, Properties of the Elements and Inorganic Compounds, S. 4-99.
  2. a b c Datenblatt Ytterbium(III) bromide, anhydrous, powder, 99.9% trace metals basis bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 12. Mai 2012 (PDF).
  3. a b G. Jantsch, N. Skalla, H. Jawurek: „Zur Kenntnis der Halogenide der seltenen Erden. V. – Über die Halogenide des Ytterbiums“, in: Zeitschrift für anorganische und allgemeine Chemie, 1931, 201, S. 207–220; doi:10.1002/zaac.19312010119.