Li Yundi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Yundi Li)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chinesische Eigennamen Anmerkung: Bei diesem Artikel wird der Familienname vor den Vornamen der Person gesetzt. Dies ist die übliche Reihenfolge im Chinesischen. Li ist hier somit der Familienname, Yundi ist der Vorname.
Der Pianist und Gewinner des Internationalen Chopin-Wettbewerbs Li Yundi im Jahre 2005.

Li Yundi (chinesisch 李云迪, Pinyin Lǐ Yúndí, IPA: [lì jy̌nd̥ǐ]) (* 7. Oktober 1982 in Chongqing, Volksrepublik China) ist ein chinesischer Pianist. Seit etwa 2012 verwendet Yundi Li nur mehr seinen Vornamen Yundi als Künstlernamen, wie dies bereits einige Künstler vor ihm taten, etwa Solomon Cutner.

Kindheit[Bearbeiten]

Li Yundi hat erst im Alter von 7 Jahren mit dem Klavierspiel angefangen. Bereits nach zwei Jahre wechselte er zu Dan Zhao Yi, einem der berühmtesten Klavierlehrer Chinas, bei dem Li Yundi 9 Jahre lang lernte. Seit 1994 studierte er an der Shenzhen Arts School. Später studiert er bei Arie Vardi an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover in Hannover. Im Jahr 2002 wurde seine erste CD mit Musik von Chopin veröffentlicht. Seit März 2004 gibt er Konzerte, in denen er vor allem Werke von Chopin und Liszt spielt.

Preise[Bearbeiten]

Li hat im Jahr 1998 den internationalen Missouri Southern Klavierwettbewerb (Junior Division) gewonnen, sowie ein Jahr später den dritten Platz beim internationalen Franz Liszt Klavierwettbewerb in Utrecht. Im gleichen Jahr gewann er auch den internationalen chinesischen Klavierwettbewerb. Im Jahr 1999 war er Gewinner der Goldmedaille beim internationalen Gina Bachauer Young Artists Klavierwettbewerb. Im Oktober 2000 hat Li auf Drängen des Chinesischen Kultusministeriums am 14. Internationalen Chopin-Wettbewerb in Warschau teilgenommen. Nach zwei Wettbewerben 1990 und 1995 bei denen kein erster Preis vergeben wurde, war er seit 15 Jahren der erste Gewinner des ersten Preises. Außerdem war er mit 18 Jahren der jüngste Preisträger und auch der erste chinesische Pianist, der diesen bedeutenden Preis gewonnen hat. Li wurde auch der "Polonaise award" der Chopin Gesellschaft für sein Klavierspiel bei diesem Wettbewerb verliehen.[1]

CDs & DVDs[Bearbeiten]

Yundi Li war am Anfang seiner Karriere Exklusivkünstler der Deutschen Grammophon Gesellschaft. Um 2010 wechselte er zu EMI. 2012 kehrte er zur Deutschen Grammophon zurück [2]

  • 2002: Chopin (Sonate h-Moll, Andante spianato & Grande Polonaise brillante, Etudes, Nocturnes, Fantaisie-Impromptu)
  • 2003: Liszt (Sonate h-Moll, la Campanella, etc.)
  • 2004: Chopin (4 Scherzi, 3 Impromptus)
  • 2005: Vienna Recital (Scarlatti, Mozart, Schumann, Liszt)
  • 2005: DVD: Chopin Scherzi, Liszt Sonate h-Moll
  • 2007: Liszt, Chopin: Klavierkonzerte No. 1
  • 2008: Prokofieff: Klavierkonzert No. 2, Ravel: Klavierkonzert in G-Dur
  • 2009: Yundi - The Young Romantic (Frédéric Chopin: Scherzo op.20, Scherzo op.31, Scherzo op.39, Scherzo op.54; Franz Liszt: Grandes Études de Paganini: La Campanella)
  • 2010: Live in Beijing
  • 2010: Frédéric Chopin, Sämtliche Nocturnes
  • 2011: Yundi: the Red Piano (Xian Xinghai: The Yellow River Piano Concerto; Zhang Zao, Wang Jianzhong: 15 chinesische Volkslieder)
  • 2012: Yundi: Beethoven Klaviersonaten (Appassionata, Mondscheinsonate, Pathétique
  • 2014: Yundi: Beethoven Klavierkonzert Nr.5 (Yundi, Berliner Philharmoniker, Daniel Harding) sowie Robert Schumann: Fantasie C-Dur op. 17

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Li Yundi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.china.org.cn/english/MATERIAL/24235.htm
  2. http://www.gramophone.co.uk/classical-music-news/pianist-yundi-is-back-with-deutsche-grammophon?utm_expid=32540977-3.FNZqseMjTvyRLIewfMgTiA.0