Zadig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zadig oder das Schicksal (Zadig ou la destinée – Histoire orientale, zuerst Memnon – Histoire orientale) ist eine philosophische Erzählung von Voltaire aus dem Jahr 1747.

Der zu den so genannten „kleinen Romanen“ gehörende Zadig erzählt im Stil von Tausendundeine Nacht die wechselvollen Abenteuer eines jungen, tugendhaften Babyloniers, der durch himmlische Fügung, die sich ihm zuletzt als geflügelter Cherub entschleiert, zu einem glorreichen, glücklichen Ende führen. Die satirische Darstellung enthüllt den religiösen Fanatismus und den Machtmissbrauch in der französischen Gesellschaft des 18. Jahrhunderts und wirft die Frage nach Glück und Gerechtigkeit auf.

Auf den märchenhaften Zadig oder das Schicksal folgte zwölf Jahre später, 1759, als „Gegenstück“ Candide oder der Optimismus, ein weiterer Kurzroman, der ebenfalls im Kleid eines Reiseabenteuers eine bissige Abrechnung mit Leibniz' „prästabilisierter Harmonie“ darstellt.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]